Mal etwas Musik…

Download: http://www.laxalex.de/vorne/neues/maske.html

Gut getarnt im schmucken Anzug von der Stange tauchen sie in Fraktionsstärke in der Kneipe nebenan auf. Übertrieben höflich und klebrig einen auf bürgernah gebend, verteilen sie betont freundlich auf den ersten Blick ganz harmlose Flyer – die feinen Herren von pro Köln/pro NRW. Doch kommt man ihnen bei ihrem frechen Wahlfang entlarvend in die Quere, lassen sie die auf Hochglanz polierte Maske schnell fallen und drohen plötzlich überraschend ungezogen und ausgerechnet mit rechtlichen Schritten.

Eine Szene, wie sie zur Zeit wohl häufiger vorkommt, die wir so erst kürzlich selbst erlebt haben und die uns zu einem neuen Stück inspirierte. Inzwischen sind manche Straßen auf dem Weg zum Proberaum dermaßen aggressiv mit Plakaten von pro NRW zugekleistert, dass man sich schon belästigt fühlen kann. Zwei mehr als gute Gründe, genau jetzt den neuen Song MASKE, noch vor Veröffentlichung der nächsten Platte, vorzustellen und gratis zum Download bereitzustellen.

pro NRW ist nicht harmlos, wie manch einer wohl noch immer gerne glauben mag. Zahlreiche Studien warnen vor allzu naivem Umgang mit pro NRW. Ist es doch ein offenes Geheimnis, dass in der selbsternannten Bürgerbewegung erfahrene ehemalige Führungskräfte aus dem Umfeld der NPD und Republikaner aktiv sind. Dass pro NRW unsere beiden Heimatstädte Köln und ausgerechnet Solingen zu Hochburgen erklärt haben, macht uns gleich doppelt betroffen.

Ladet euch MASKE gratis runter. Unterstützt uns dabei den Song über das Netz zu verbreiten, damit möglichst viele noch vor der Landtagswahl in NRW die Maskerade von pro NRW & Co. durchschauen. Wenn auf bis zu garagentorgroßen Wahlplakaten nur noch markige Parolen von kaum mehr als drei Worten passen, dann ist es Zeit, Wahlprogramme genau zu hinterfragen – und das gilt längst nicht nur für NRW! Seid wachsam, informiert euch, geht wählen!


7 responses to “Mal etwas Musik…

  • Limited

    Hier:

    http://wochenpost.de/fileadmin/media/zeitungsarchiv/leverkusen/Leverkusen%2016-10.pdf

    gibt es auf Seite 8 ein sehr aufschlussreiches Statement von einem „pro nrw“ Aussteiger.

    • Agent K

      Die Partei hat Strafanzeige wegen Verleumdung gestellt und betrachtet das Interview als frei erfunden… das haben sie dermaßen deutlich herausgestellt, dass das Interview zumindest fragwürdig erscheint. Wenn an dem nur das Geringste dran wäre und die Strafanzeige würde deswegen ins Leere laufen, dann hätten auch in ihrer Wählerschaft ein Glaubwürdigkeitsproblem…

      Mal angenommen, das Interview wäre tatsächlich frei erfunden, dann ruft das nach einer Rüge durch den Presserat, und nach einem entsprechenden Gerichtsurteil obendrein. Das wäre Schmierenjournalismus allererster Ordnung.

      Ich bin jedenfalls gespannt, was bei der ganzen Geschichte übrigbleibt.

      • NDM

        Ich sehe das gelassen. Das ist das üblich aggressive „Die Presse lügt“-Gestammel, das man ungefähr seit schon immer von Seiten der Nazis kennt.

        So ziemlich alles, was in der Wochenpost über Pro-NRW steht, deckt sich auch mit Äußerungen anderer Aussteiger.

        Und das Verhalten von Beisicht deckt sich mit dem oben beschriebenen:

        Doch kommt man ihnen bei ihrem frechen Wahlfang entlarvend in die Quere, lassen sie die auf Hochglanz polierte Maske schnell fallen und drohen plötzlich überraschend ungezogen und ausgerechnet mit rechtlichen Schritten.

        Oftmals folgt einer Drohung überhaupt nichts – der Propagandaeffekt dürfte hierbei klar sein:

        Allein der Schein, man werde seine Position vor Gericht durchsetzen, erweckt bei schlichten Geistern den Eindruck, man sei im Recht. Unabhängig davon, ob man tatsächlich vor Gericht zieht.

        • Agent K

          Wenn die Anzeige nur eine Luftnummer ist, dann gebe ich dir absolut recht. Wenn die Partei das aber ernst meint und wirklich strafrechtlich verfolgen lässt, dann bekommt der Artikel schon ein „Gschmäckle“, wie man im Schwabenland so schön sagt.

          Warten wir’s ab… Beisicht ist ja, soweit ich weiß, Rechtsanwalt… so blöd wird er nicht sein, dass er sich so kurz vor der NRW Wahl massenhaft Wähler vergrätzt.

          • NDM

            Selbst wenn etwas passieren würde(was ich nicht glaube), ein Urteil ist erst nach der Wahl zu erwarten. Und selbst dies würde gegen Beisicht ausfallen – das haben auch schon andere vergleichbare Urteile zu seinen Ungunsten gezeigt. Als Rechtsanwalt ist er übrigens darauf spezialisiert, Nazis zu vertreten.

            http://www.bverfg.de/entscheidungen/qk20020104_1bvq000102.html

            Vom Presserecht hat er keinen blassen Schimmer.

            Sein Rezept ist schon immer „Auf die Pauke hauen“ gewesen. Das ist alles.

  • Limited

    Herr Beisicht und pro nrw/köln sind nicht eben dafür bekannt nicht klagefreudig zu sein.

    Und kein Redakteur der halbwegs bei Sinnen ist wird eine derartige Geschichte veröffentlichen ohne sich abzusichern.

    Das ist das übliche Getöße von pro nrw – weiter nichts. Im übrigen gibt es etliche Fotos im Netz von pro Funktionären, mal mit Hitlerbärtchen, mal mit Führergruß auf der Gartenparty etc.

    Nimmt man Ockham zur Hilfe, dann sollte man eher darauf setzen, dass das Interview zutreffend ist.

  • Limited

    Hier noch eine Pressemeldung mit Bezug zu „pro nrw“.

    http://blogs.taz.de/nrw-entscheidet/2010/04/23/koelner_landgericht_contra_pro_nrw/

    Das dürfte teuer werden, die Wahlkampfzeitschrift kann man jetzt einstampfen😉

    Wahrscheinlich hat „pro nrw“ den laxen Umgang mit Bilderrechten von „pi-news“. Nur sitzen die „offiziell“ im Ausland. Die wissen warum.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s