Linksextremismus in Hessen nimmt dramatisch zu!

  • Die schlechte Nachricht: in Hessen geht nach Ansicht des Verfassungsschutzes die Anzahl der Linksextremisten nach oben.

    Die gute Nachricht: das geht auf die wachsende Anzahl der Mitglieder der Linkspartei zurück.

    Und dieser Bouffier ist immer noch im Amt. Unglaublich.

    Bouffier sagte, die Linke verfolge "weiterhin Ziele, die mit der freiheitlichen demokratischen Grundordnung nicht vereinbar" sei. Als Beleg nannte Eisvogel "offen extremistische Zusammenschlüsse" wie die Kommunistische Plattform oder das Marxistische Forum. Auch die Vernetzung der Linken "mit anderen linksextremistischen Organisationen und Parteien" wie der DKP oder der Roten Hilfe spricht aus Sicht des Geheimdienstes für diese Einschätzung. Eisvogel sagte, 13 der 25 Vorstandsmitglieder der hessischen Linken seien in einer extremistischen Arbeitsgemeinschaft oder in einer anderen linksextremistischen Organisation aktiv.

  • Kann man sich gar nicht ausdenken. Die Rote Hilfe! Und die DKP? Ernsthaft? Von denen geht eine Gefahr aus? Da geht ja von der Polizei mehr Schaden aus!

    Wenig überraschend kommt dann auch diese Beobachtung:

    nur in Bundesländern mit schwarz-gelben Regierungen werde die Linke vom Verfassungsschutz beobachtet.

————–

Ich hoffe mal, Fefe, der meines Wissens nach den größten politischen Blog Deutschlands unterhält, verzeiht mir diesen Fullquote.

PS: Ich bin kein Freund der Linkspartei oder anderen ähnlich gelagerten Parteien. Aber das Geheule wird immer lächerlicher.


3 responses to “Linksextremismus in Hessen nimmt dramatisch zu!

  • Agent K

    Von den paar Hansel der DKP, der Roten Hilfe, MLPD, oder wie diese Splittergruppen auch immer heisen mögen, geht in der derzeitigen Zusammenstellung sicher wenig Gefahr aus. Wenn man sich aber mal die Akteure dort und die Programmatik anschaut, dann kann’s einem schon speiübel werden… die haben derzeit einfach nur wenig Leute, das ist alles. Wenn’s aber mehr werden würden…… wehret den Anfängen! Man hat ja gesehen was los war, als diese „Dame“ von der DKP über die Liste der Linken plötzlich in den Landtag von Niedersachsen einzog. Von daher ist das schon angebracht, dass solche Gruppen unter Beobachtung stehen.

    • NDM

      „die haben derzeit einfach nur wenig Leute, das ist alles.“

      Das hat auch seine Gründe.

      Die Rote Hilfe ist ansonsten ja nur ein Verein von Anwälten. Würde ich als Teilnehmer einer Antinazidemo Probleme bekommen, würde ich mich übrigens an die wenden, ohne selbst zu den „roten“ zu gehören. Es ist einfach ein einschlägiges Spartenangebot. Bei den Piraten gibt es ja auch Überlegungen für eine „Orangene Hilfe“ – für Leute, die Probleme mit der Contentmafia bekommen.

      DKP und MLPD sind IMO Parteien, deren Zukunft schon in der Vergangenheit liegt. Wenn man jede Kleinstpartei mit einschlägigen Absichten im VS-Bericht aufnehmen würde, dann müssten z.B. auch die REP wieder rein. Bei der Linkspartei wiederum gibt es zwar die „Kommunistische Plattform“, diese ist allerdings nur ein Flügel (und zwar genau der Flügel, den ich nicht mag). Jedes Linksparteimitglied deswegen einen „Extremisten“ zu nennen, halte ich daher für falsch bzw. extrem verkürzt. Denn die Ex-WASDlern kommen ja fast alle aus der SPD, und sind jetzt in der Linkspartei.

      Schwieriges Thema also. Das Linkspartei-Konzept immunisiert diese Partei ebenso, wie es sie angreifbar macht. Allerdings ist es auch eine Frage der Ehrlichkeit: Wenn man dem Begriff Wieder“vereinigung“ alle Ehre machen möchte, dann müssen politische Konzepte aus dem Osten ebenso in den Westen vordringen, wie umgekehrt politische Konzepte aus dem Westen in den Osten vorgedrungen sind. Alles andere wäre eine „Übernahme“ und würde insbesondere bei Leuten, denen es in der DDR eigentlich gefallen hatte, ein „ungutes Gefühl“ erwecken, um es mal betont vage auszudrücken.

  • Limited

    Ich möchte der DKP sicherlich keine bedeutende Rolle auf Bundes- oder Landesebene wünschen. Es gibt in deren Reihe sicherlich viele Spinner, die nichts aus dem „real existierendem Sozialismus“ gelernt haben.

    Aber auch hier sollte man differenzieren. Es gibt Kommunen in den die DKP eine wesentliche Funktion im demokratischen Spektrum einnimmt.

    Z.B. hier:http://www.suedwest-aktiv.de/landundwelt/im_brennpunkt/4079072/artikel.php

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s