Naive Friedensbewegte

FriedensflottillaMal das Prisenrecht zugrundegelegt:

Gaza befindet sich im Krieg gegen Israel, vice versa, was die ca. fünfzig diesjährigen (ganz nebenbei völkerrechtswidrigen) Raketenbeschüsse auf Israel und die zerstörten Schmuddeltunnel belegen.

Befinden sich zwei Parteien im Krieg, hat jede der Kriegsführenden Parteien (völlig unabhängig davon, ob es strategisch Sinn macht) das Recht, eine Blockade gegen Häfen und Küsten, die vom Kriegsgegner gehalten werden, zu verhängen. Hierbei muss die Blockade allerdings tatsächlich wirksam durchgeführt werden. Kurz: “Du kommst hier nicht rein.” darf keine leere Worthülse sein, sondern muss konsequent durchgesetzt werden. Auch und gerade in internationalen Gewässern, auch und gerade gegenüber neutralen Schiffen. Gerade dann, wenn es erklärte Absicht ist, die Blockade zu durchbrechen. Ausnahmen bestätigen hierbei nicht die Regel, sondern kippen sie. Eine Blockade, die Schiffe durchlässt, ist keine Blockade.

Die Frage, ob blockadebrechende Schiffe gestoppt und umgeleitet werden dürfen, stellt sich also nicht. Sie dürfen. Und will man die Blockade aufrecht erhalten bzw. sich nicht zu gegenteiligem nötigen lassen, dann müssen die Schiffe umgeleitet werden.

Das Recht zum Widerstand ist hierbei ausschließlich feindlichen Schiffen vorbehalten. Leistet die Besatzung eines Schiffs Widerstand, ist es demnach kein neutrales Schiff mehr. Die blockierende Partei hat dann das Recht, den Widerstand aufzulösen, und zwar nach allen Regeln der Kriegskunst(was auch die Frage nach der Verhältnismäßigkeit einschließt). Hierbei kann es, abhängig vom Widerstand, auch Tote und verletzte geben.

Um die Ereignisse im Zusammenhang mit dem Aufbringen der Gaza-“Friedens”-Flozilla bewerten zu können, ist daher zu allererst die Rekonstruktion der Ereignisse wichtig. Dem anschließend die Frage, wie der Widerstand der Schiffsbesatzung und dessen Auflösung konkret aussah. Daraus kann folgen, dass die Aktion der IDF unverhältnismäßig war, muss aber nicht. Daher ist man gut beraten, diesbezüglich Abstand von Vorverurteilungen zu nehmen. Dass die Besatzung eines der Schiffe, namentlich der Mavi Marmara, massiven Widerstand leistete, steht mittlerweile außer Frage. Und nur auf diesem einen Schiff gab es Tote und Verletzte.

Ein Zufall, dass es sich auch um exakt jenes Schiff handelt, bei dessen Einweihung in Istanbul zwei Top-Terroristen der Hamas anwesend waren? Gregor Gysi von der Linkspartei wusste jedenfalls schon ganz früh, was los war:

Die Linke protestierte gegen das Vorgehen Israels. „Ohne im Einzelnen beurteilen zu können, was bei der Besetzung geschah, ist es niemals und durch nichts zu rechtfertigen und deshalb verbrecherisch, dass einseitig das Feuer eröffnet wird und friedliche Menschen getötet oder verletzt werden“, erklärte Gysi.

Bevor er überhaupt etwas beurteilen kann, wie er selbst sagt, setzt er schon einmal Behauptungen in die Welt, um auf deren Basis dann doch sein Urteil zu fällen: “verbrecherisch”, “einseitig”, “friedliche Menschen”. Fairness ist etwas anderes.

Letztlich ist es also egal was genau und mit welcher rechtlichen Grundlage es sich abspielte. Die öffentliche Meinung war schon programmiert, bevor die Schiffe ablegten: Israel ist böse und an allem Schuld, wer das hinterfragt, betreibt Propaganda. Lediglich das Ausmaß der Empörung stand noch nicht im Vornherein fest, sollte aber wohl durch einen Offshore-Riot möglichst maximiert werden. Drei der getöteten stammten wohl aus islamistischen Kreisen. Die Vermutung liegt nahe, dass sie auf kürzestem Weg ins Paradies wollten. Und medienwirksam. Suicidebomber 2.0. Schade ist es nur um die Unschuldigen unter den Toten. Falls vorhanden. Was zu ermitteln ist.

Leider haben sich naive Friedensbewegte darauf eingelassen, gemeinsame Sache mit Islamistischen Kriegsaktivisten wie der IHH zu machen, die dafür bekannt ist(PDF), terroristische Gruppierungen durch die Lieferung von Kriegsmaterial zu unterstützen. Mit denen gab es Beef.


31 responses to “Naive Friedensbewegte

  • TST

    Wie bescheuert muss man als israelische Regierung eigentlich sein, um Schiffe voll mit internationalen Friedensaktivisten zu kapern und dann auch noch 10 davon zu erschießen???

    Selbst wenn wir davon ausgehen sollten, dass diese es gezielt auf eine Eskalation angelegt haben sollten, dann muss man doch schon mehr als mit dem Klammerbeutel gepudert sein, um in diese Falle zu tappen.

    Es zeigt einfach das die Israelis wirklich jeden Sinn für die Realität verloren haben. Das zeigen sie ja auch bei jeder anderen Gelegenheit immer wieder. Die sind vollkommen psychotisch und zwar im medizinischen Sinne.

    • NDM

      Nicht die Regierung hat das Schiff, das eben nicht nur Friedensaktivisten an Bord hatte, unter Kontrolle genommen, sondern die IDF. Die Umstände, unter denen die Menschen gestorben sind, sind noch immer nicht geklärt.

      Dass sie es aber auf eine Eskalation anlegten, war mir schon vorher klar.
      https://kruppzeuch.wordpress.com/2010/05/29/friedensflotte/

      Dass es sogar bis hin zu Gewalt getrieben wird(auf die man natürlich reagieren muss), allerdings nicht. Angesichts der Tatsache, dass es auf allen Schiffen, bis auf eben diesem einen, recht friedlich zuging, ist die Rolle der am Vorfall beteiligten „Friedensaktivisten“ genau dieses Schiffes von herausragender Bedeutung für die Bewertung der Geschichte. Leider haben viel zu viele, bis hin auf Ebene einiger Regierungen, ihr Urteil bereits gesprochen.

  • TST

    Die Israelis sind einfach plemplem.
    Wenn sie es nicht wären, müssten wir uns nicht seit 60 Jahren mit diesem idiotischen Konflikt rumärgern.

    Aber was will man von Menschen erwarten, die gerade einem Genozid entronnen sind, um dann selber einen Genozid zu begehen und das nur weil eine mythologische Märchenfigur als imaginärer Makler ihnen angeblich dieses Land versprochen hat?
    Die Massaker und Vertreibungen an der arabischen Urbevölkerung von Palästina sind ja sehr gut dokumentiert. Nach jeder heutigen Definition von Genozid ist der Tatbestand erfüllt. Alternativ kann man es auch „ethnic cleansing“ nennen. Gegen sowas ist die NATO kürzlich in den Krieg gezogen!

    Und wer 1 Mio Menschen in ein großes Freiluftgefängnis in der Wüste lebenslänglich einsperrt braucht sich auch nicht wirklich wundern, wenn die Insassen einen nicht mögen.
    Da hilft es auch nicht gerade, wenn die Leute dann auch noch ausgehungert werden sollen.

    Ich sage einfach nur noch plemplem die Israelis!

    • Redford

      Erzähl hier keinen Unsinn. Die IDF-Soldaten wurden massiv attackiert und haben Sie „nur“ verteidigt. Die angeblichen Friedensaktivisten bestanden z.T. aus Terroristen oder Hamas-Leuten. Lies mal die aktuellen Nachrichten dazu.

      Nicht die Israelis sind plemplem, sondern die, die sie einfach nur hassen, weil sie (überwiegend) zugleich Juden sind. Verdammte Antisemiten!

      • TST

        Mach mal halblang. Schwachsinn wird nicht dadurch plötzlich zum Geistesblitz, weil man dem Kritiker unsinnigerweise Antisemitismus vorwirft.
        Die Israelis könnten von mir aus grüne Marsmännchen sein und ich würde das selbe schreiben. Die sind einfach plemplem in ihrem totalen Wahn.

        Im Übrigen ist die Politik Israels nun auch wirklich geeignet, selbst die liberalsten Menschen zum Antisemitismus zu konvertieren.

        Im Übrigen war jedem halbwegs denkendem Menschen klar, dass es bei der gewaltsamen Erstürmung eines Bootes voll mit palästinensischen Aktivisten es sehr wahrscheinlich auch zu handgreiflichen Auseinandersetzungen kommt. Wer darauf nicht vorbereitet ist als Einsatzleiter und deshalb 10 Menschen übern Haufen ballern lässt, der gehört wegen 10fachem Mord lebenslänglich hinter Gittern!

        Deutsche Polizisten haben für genau solche Fälle immer Pfefferspray dabei. Oder würdest du es auch gut finden, wenn bei der nächsten Demo die Polizei den „schwarzen Block“ mit dem Maschinengewehr nieder mäht?

        Der Grund warum die gleich losgeballert haben ist doch offensichtlich: die haben einen rassistischen Wahn das Palästinenser nur dann gute Menschen sind, wenn sie tot sind. Irgendwoher kennen wir dieses Konzept doch.

  • Limited

    Jenseits jeder juristischen Definition halte ich es doch auch für angebracht den gesunden Menschenverstand zu bemühen.

    Sicherlich haben sich da auch etliche Friedensaktivisten instrumentalisieren lassen.

    Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass die israelische Armee einen vollkommen nutzlosen Akt der Gewalt verübt hat, der entweder auf extreme Unprofessionalität oder Vorsatz hindeutet und der etlichen Menschen das Leben gekostet hat.

    • NDM

      Nach dem, was ich bisher weiß, hat die IDF tatsächlich Mist gebaut. Sie ging nämlich davon aus, dass die Friedensaktivisten auch in friedlicher Absicht kommen. Daher war die Anwendung von Schusswaffen nicht geplant, worauf auch die Videos hinweisen. Tatsächlich hatten zumindest diejenigen, die sich vom Hubschrauber haben abseilen lassen(siehe Video dazu), Paintball- oder Pepperballguns dabei, und nach Angaben eines Beteiligten jeweils eine Faustfeuerwaffe für den Notfall. Für die Aufbringung einer friedlichen Friedensflotte sollte dies mehr als ausreichen, was ja bei den anderen Schiffen auch wunderbar klappte.

      Wie eingangs bereits geschrieben, macht keinen Sinn, abschließend über die Verhältnismäßigkeit sowie die Rolle der beteiligten zu urteilen, solange noch gar nicht bekannt ist, was im einzelnen geschah. Fest steht bisher nur, wie die Kampfhandlungen begannen, dass auch gewaltbereite und Islamisten daran beteiligt waren, dass auf beiden Seiten letale Waffen verfügbar waren und letztlich auch eingesetzt wurden, und dass es hierbei Tote und Verletzte gab(ein angeschossener IDF-Soldat schwebt noch in Lebensgefahr).

      Ich bin hierbei auch kein „Hurra Israel“-Schreier. Falls sich herausstellt, dass wirklich Unrecht geschehen ist, gehören die Verantwortlichen vor einem ordentlichen Gericht gerecht verurteilt. Das gilt natürlich für alle Parteien.

      Was da jedoch durch die deutsche Medienlandschaft geistert, ist teilweise sehr antiisraelisch-ressentimentbeladen, manches sogar faktenfreie Effekthascherei, die ich in ähnlicher Weise bezüglich Islamthemen ablehne. Dies ist allerdings ein Ereignis, das, wenn man die konkreten Zahlen betrachtet, im Vergleich zu anderen Ereignissen marginal ist, und für die Bevölkerung in Deutschland sowieso keine sonderlich bedeutende Rolle spielt. Spielen sollte. Eigentlich. Es ist aber Israel im Spiel. Und was Israel angeht, sind die Gesetze andere. Denn die Deutschen Medien haben natürlich die historische Verantwortung, Israel mit Nachdruck deutlich zu machen, wo der Frosch die Locken hat.

      Übrigens vermisse ich jetzt irgendwie die Nazis, die immer wieder behaupten, die Presselandschaft sei „verjudet“ und von Israel oder von „Zionisten“ gesteuert…😉

      • Limited

        Den Vorgang als „Mist“ zu bezeichnen, halte ich nicht für angemessen.

        Es sind Menschen gestorben und andere wurden zum Teil schwer verletzt.

        Das israelische Militär hat sicherlich Mittel zur Verfügung, wie z.B. die Ruderanlage zu beschädigen, Distanzmittel wie Tränengas u.a. (vermutlich schon tausend Mal geprobt und geübt und eingesetzt), die eine Übernahme der Schiffe mit gewaltsamen Aktionen unnötig machen.

        Wenn sich die Schiffsbesatzung und die Passagiere gegen diese Aktion zur Wehr setzen, ist das eine Notwehrsituation für sie. Den angreifenden Soldaten eine Position der Selbstverteidigung zuzubilligen ist absurd.

        Auch wenn man die Motive der Aktion unter dem Label „Friedensflotte“ nicht teilen muss, handelt es sich doch um einen legitimen Protest mit friedlichen Mitteln.

        Die israelische Regierung wird über ihren Geheimdienst mit Sicherheit gewußt haben, dass diese Flotte keine Waffen oder ähnliches im nennenswerten Umfang an Bord haben. Ansonsten hätten sie dies schon längst der Öffentlichkeit bekanntgemacht.

        Dieser Vorfall kann eigentlich jedem der auf eine friedliches Miteinander in Nahost hofft, nur mit Sorgen erfüllen. Dies umso mehr, da eben Israel betroffen ist, ein Land, für dessen Menschen viele auch hierzulande noch Sympathien aufbringen. Durch solche Aktionen verscherzt man sich aber diese Sympathien und gerät in durchaus auch selbstverschuldete Isolation.

        Diesen Weg in die Wagenburg sollte man aufgeben.

        Ich fürchte aber, dass die gegenwärtige israelische Regierung dazu nicht Willens und in der Lage ist. Kurzfristig mag man damit zwar den Befürchtungen der Israelis in Hinsicht auf ihre Sicherheit entgegenkommen, langfristig baut man damit Handels- und diplomatische Beziehungen ab und vergibt Chancen.

        Der Weg immer radikalere Mittel in diesem Konflikt zu wählen, ist der falsche Weg.

      • NDM

        Klar sind Menschen gestorben. Derartiges passiert, wenn man sich erst den Anordnungen von Militärs widersetzt, und sie dann auch noch tätlich angreift. Ein „Friedlicher Protest“ ist keiner, wenn er gewalttätig verläuft. Das muss man klipp und klar so sagen.

        Militärs kommen in der Regel nicht, um einem Keulenschwingenden Mob Blumen zu bringen und „Bitte bitte“ zu sagen, sondern um ihren Auftrag durchzuführen – bei gewalttätiger Gegenwehr eben auch auch mit zur Verfügung stehenden Möglichkeiten der Gewaltanwendung. Klingt zynisch, aber *das* wussten sämtliche beteiligten schon vorher. Insbesondere diejenigen, die sich schon vor Ankunft der Soldaten uniformiert und mit Waffen ausgestattet hatten(was die Soldaten wiederum nicht wissen konnten).

        Die IDF ging ja wie gesagt davon aus, dass die Aktivisten friedlich seien, daher ging man – wie angekündigt – an Bord, um die Schiffe unter Kontrolle zu bringen. Dass es sich um eine Fehleinschätzung handelt, hätte man vielleicht erahnen können, da ja auch Mitglieder der Hamas bei der Einweihung des Schiffs anwesend waren. Derartiges wird man in Zukunft wohl völlig anders bewerten, vermutlich nicht zugunsten der Hamas.

        Die israelische Regierung wird über ihren Geheimdienst mit Sicherheit gewußt haben, dass diese Flotte keine Waffen oder ähnliches im nennenswerten Umfang an Bord haben. Ansonsten hätten sie dies schon längst der Öffentlichkeit bekanntgemacht.

        Mal abgesehen davon, dass Geheimdienste nur schwerlich Waren in diesem Umfang checken können… nicht-humanitäre Güter wie Scharfschützenfernrohre, Nachtsichtgeräte, schusssichere Westen und Zwillen mit Stahlkugeln(die sind ausdrücklich tödlich) waren auf jeden Fall an Bord und gehören zu den Gütern, die nicht nach Gaza dürfen.

        http://ht.ly/1SWiW

        Die Türkei hatte hochoffiziell zugesichert, dass derartiges nicht an Bord ist. Israel wird daher wohl auch in Zukunft lieber nach dem Motto: „Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser“ noch einmal nachkontrollieren, dass die Türkei keine Waffen an Terrororganisationen in Gaza liefert.

        Dieser Vorfall kann eigentlich jedem der auf eine friedliches Miteinander in Nahost hofft, nur mit Sorgen erfüllen.

        Eben, zumal es die Friedensbewegten ja von Beginn an – bis hin zu Erdogan – auf einen Clash mit der IDF angelegt hatten. Mir war schon am 28. klar, dass keine sonderlich friedlichen Absichten hinter der Flottilla stecken. Selbst wenn es keine Toten und nur ein paar Beulen gegeben hätte – der Aufschrei wäre ebenso unangemessen gewesen wie jetzt auch, und hätte eine sehr, sehr ähnliche Dynamik entfaltet.

  • CarlosK

    Ich schätze dein Blog sehr und kann deine Parteinahme für Israel in vielen (aber bei weitem nicht allen) Punkten verstehen und auch zustimmen. Eines nehme ich dir aber doch ein wenig übel, nämlich die pauschale Aburteilung aller Teilnehmer und Unterstützer der Gaza-Hilfsflotte ale „naiv Friedensbewegte“. Und das von dir! Sag doch gleich „Gutmenschen“, denn du meinst genau das Gleiche damit. Das ist trauriges PI-Argumentationsniveau, denn laut PI fallen wir ja auch alle auf die Musels rein und unterstützen die – in unserem grenzenlos naiven Gutmenschentum – sogar noch in ihrem Bestreben der völligen Islamisierung. Die gleiche Argumentation wendest du nun auf alle Teilnehmer und Unterstützer der Gaza-Hilfsflotte an. Aber mit solchen Gutmenschen, sorry „naiv Friedensbewegten“ muss man sich ja dann nicht mehr inhaltlich auseinandersetzen: Die sind ja alle strohdumm, naiv und grenzdebil.

    • NDM

      Ne. Das Niveau bei PI ist eher auf dem Level

      „keiner hätte überleben dürfen“
      „9 von 700 – keine gute Quote“
      usw.

      Ich habe auch nicht alle Unterstützer abgeurteilt, aber die vielerorts wirklich zutiefst einseitige Parteinahme für die ach-so-friedlichen Pazifistischen Helfer… Was ist denn das, wenn nicht Naivität? Das waren keine Pazifisten.

      Und die IHH muss kritisiert werden. Dazu gehört auch die berechtigte Frage, warum denn „Friedensstifter“ mit Terrorunterstützern gemeinsame Sache machen.

  • theborg

    Das Berufen auf das so genannte „Prisenrecht“ hat hier mehrere Haken. Zum einen ist es als „Recht“ international nicht anerkannt. Zum zweiten bezieht es sich nicht einfach auf kriegführende „Parteien“, sondern auf kriegführende Staaten. Die „Hamas“ ist genausowenig ein Staat, wie es den Staat Palästina bislang gibt. Zum dritten fuhren die Schiffe unter türkischer Flagge. Selbst die israelische Regierung würde sich nicht dieser Lächerlichkeit preisgeben und sich auf ein „Prisenrecht“ berufen. Das hätte den unangenehmen Beigeschmack, dass man dann u.U. sogar die Türkei angegriffen hätte, was wiederum -eigentlich- den NATO Verteidigungsfall ausgelöst hätte.

    Faszinierend finde ich hier auch die Verdrehung von Tatsachen eines Kommentatoren und davon zu sprechen, die israelischen Soldaten hätten sich „lediglich Verteidigt“. Vergessen wir nicht, sie waren diejenigen die Schiffe in int. Gewässern geentert haben. „Verteidigt“ haben sich höchstens die Passagiere auf den Schiffen. Schließlich haben die sechs Schiffe nicht die IDF auf hoher See aufgebracht, sondern andersherum.

    In der Tat finde ich es höchst bedenklich bei jeglicher Kritik zudem gleich „Antisemiten“ zu schreien. Die inflationäre Verwendung dieses Vorwurfs schwächt die Position derer, die auf Antisemitismus dort hinweisen, wo es wirklich mal berechtigt wäre. Wird der Begriff reflexartig immer und überall wo es gegen Israel geht, eingesetzt, verliert er seine Bedeutung dort, wo es viel nötiger wäre, weil es dann irgendwann niemand mehr hören will.

    • NDM

      Das ursprüngliche Prisenrecht wurde zwischen Staaten verhandelt, das stimmt. Dass es nicht gültig ist, kann man so vereinfacht aber nicht sagen. Selbst aktuellere rechtliche Bestimmungen entsprechen im hier relevanten Bereich noch diesem alten Recht, wobei sie sich Ausdrücklich auf Kriegs-„Parteien“ beziehen, nicht auf Kriegsführende Staaten. http://www.icrc.org/ihl.nsf/385ec082b509e76c41256739003e636d/7694fe2016f347e1c125641f002d49ce

      67. Merchant vessels flying the flag of neutral States may not be attacked unless they:

      (a) are believed on reasonable grounds to be carrying contraband or breaching a blockade, and after prior warning they intentionally and clearly refuse to stop, or intentionally and clearly resist visit, search or capture;

      (f) otherwise make an effective contribution to the enemy s military action, e.g., by carrying military materials, and it is not feasible for the attacking forces to first place passengers and crew in a place of safety. Unless circumstances do not permit, they are to be given a warning, so that they can re-route, off-load, or take other precautions.

      Besatzungen von Schiffen, die keine feindlichen Absichten hegen, haben darüberhinaus überhaupt keinen Grund, sich zu „Verteidigen“, da sie, so lange sie nicht kämpfen(was Friedensaktivisten per se nicht tun), Zivilisten sind, und demnach kein legitimes militärisches Ziel darstellen, also auch nicht beschossen werden dürfen. Personen jedoch, die sich an Kämpfen beteiligen, gelten als legitimes militärisches Ziel und können/müssen daher kampfunfähig gemacht werden. Dass sich die Soldaten auf der Marmara angesichts des militanten Mobs unmittelbar nach absetzen in Lebensgefahr befanden, dürfte (Siehe Blogbeitrag mit Videosammlung) zusätzlich unstrittig sein. In einer solchen Situation hat man nicht nur in Friedenszeiten das Recht, sich zu verteidigen. Die ganze Aktion zielte seitens der Militanten bewusst darauf ab, dass Menschen erschossen werden, um entsprechende Nachrichten über „Märtyrer“ zu produzieren und damit politische Forderungen zu verknüpfen. Sie verstanden hierbei zudem sehr gut, wie man Massen aufstachelt.

      Und es ist noch eines festzuhalten: Hätte auch nur eines der Schiffe die blockierten Gewässer erreicht, wäre die Blockade damit bereits durchbrochen worden. Dies kann also *nur* in internationalen Gewässern verhindert werden. Dass dies verhindert werden wird, daran bestand von Beginn an auch kein Zweifel. Zudem wurden alternative Angebote unterbreitet, die vom Himmelfahrtskommando kategorisch ausgeschlagen wurde. Von „Überraschung“ kann also keine Rede sein.

      Überraschend finde ich hingegen die Erkenntnisresistenz insbesondere von Erdogan. Der Versuch, die Blockade zu durchbrechen, war ein bewusster Angriff auf die Souveränität Israels, und wie darauf reagiert wird, wurde bereits lange im Vorfeld angekündigt. Aber Erdogan scheint eh schon seit einigen Jahren auf ganz allgemeinen Konfrontationskurs gegenüber Israel zu sein. Da ist ein Schiff, das sich auf Konfrontationskurs mit Israel befindet, nur die praktische Konsequenz.

      • Dennis

        „Besatzungen von Schiffen, die keine feindlichen Absichten hegen, haben darüberhinaus überhaupt keinen Grund, sich zu „Verteidigen“,“

        Wieso das denn nicht? Wenn mein Schiff in internationalen Gewässern angegriffen (Entern gehört dazu) wird, habe ich jedes Recht mit zu verteidigen. Egal wer mich da überfällt.

        „Personen jedoch, die sich an Kämpfen beteiligen, gelten als legitimes militärisches Ziel und können/müssen daher kampfunfähig gemacht werden.“

        Jetzt bin ich gespannt zu hören, an welchen Kämpfen sich die Hilfsflotte beteiligt haben soll, dass ein militärisches Eingreifen gerechtfertigt hätte. Sorry, das ist Bullenkeks. Der reine Versuch, eine Blockade die international nichtmal anerkannt ist, zu brechen, kann ja wohl nicht als Kampfhandlung angesehen werden.

        „In einer solchen Situation hat man nicht nur in Friedenszeiten das Recht, sich zu verteidigen.“

        Wenn man denn zunächst überhaupt das Recht gehabt hätte, entern zu dürfen.

        „Die ganze Aktion zielte seitens der Militanten bewusst darauf ab, dass Menschen erschossen werden, um entsprechende Nachrichten über „Märtyrer“ zu produzieren und damit politische Forderungen zu verknüpfen.“

        Du unterstellst also den Leuten an Bord, sich bewußt Opfern zu wollen als Märtyrer? Das ist gewagt. Das geht so in die Richtung „Alle Palästinenserunterstützer sind Fanatiker“ So eine Verallgemeinerung hätte ich gerade von Dir -zumindest was ich sonst so hier lese- nicht erwartet.

        „Hätte auch nur eines der Schiffe die blockierten Gewässer erreicht, wäre die Blockade damit bereits durchbrochen worden. Dies kann also *nur* in internationalen Gewässern verhindert werden.“

        Warum das? Es sind noch ein paar Seemeilen bis an Land. Internationale Gewässer fangen nicht gleich hinter der Küstenlinie an. Auch hätte es andere Mittel gegeben, die Schiffe zu stoppen ohne gleich soviele Tote zu produzieren. Israel hat als Staat, der sich auch noch demokratisch nennt, eine gewisse Verantwortung und kann nicht handeln wie eine Bande marodierender Piraten.

        „Zudem wurden alternative Angebote unterbreitet, die vom Himmelfahrtskommando kategorisch ausgeschlagen wurde.“

        Die Alternative bestand darin, nach Ashdod zu fahren und dort die Ladung nach „Inspektion“ weiterzutransferieren. Ja klingt toll. Aber Du kennst die Liste von Gütern, die Israel dem Gaza-Streifen verweigert? Da geht es nicht nur um Waffen. Da stehen auch Medikamente und reihenweise Lebensmittel und Dinge des täglichen Bedarfs drauf. Da war den Aktivisten wohl klar, dass das Meiste der Güter nicht in den Gaza Streifen gelangt wäre. Zudem wollten die Aktivisten natürlich auch ein Zeichen setzen mit dem Brechen der Blockade. Das rechtfertigt noch lange nicht diese maßlose Gewalt seitens der IDF.

        Vergessen wir nicht, dass trotz aller Gegenwehr nicht unzählige IDF-Soldaten als Tote zu beklagen sind, sondern auf der Aktivisten-Seite.

        Das einzige was Israel mit der Aktion erreicht hat, ist den Hass weiter zu schüren. Vergessen wir auch nicht:

        Welche Schritte hat Israel bislang unternommen, um den Friedensprozess voranzutreiben?

        Es wird weiter munter gesiedelt und in Jerusalem werden die Palästinenser weiter zurückgedrängt durch immer neue Bauprojekte.

        Selbstmordattentate hat es jedoch seit geraumer Zeit in Israel keine mehr gegeben, die Raketenangriffe aus dem Gaza-Streifen sind seit dem von der UN verurteilten Bombardement von Israel ebenfalls drastisch zurück gegangen.

        Es kann nur eine Zwei-Staaten Lösung geben, bei denen jeder Staat auch lebensfähig sein muss. Aber wer hier einseitig sagt, das wollen die Palästinenser ja nicht, der soll mir sagen, welchen Willen denn Israel gezeigt hat?

        Was mich viel mehr ärgert ist, dass dieser Konflikt das Potenzial hat, die ganze Welt in einen viel größeren Konflikt zu ziehen.

        Wie in Deutschland mittlerweile gegen Moslems gehetzt werden darf, ohne dass da mal einer einschreitet, ist schon bedenklich. PI ist da ja ein gutes Beispiel. Aber auch die Kommentare in Zeitungen wie WELT ONLINE oder sonstwo geben mir zu denken.

        Da gibt es Brandanschläge auf Moscheen und es steht ihrgendwo als Randnotiz. Seien wir ehrlich, an dieser bedingngslosen Verteidigung Israels leben nicht wenige ihren Hass auf alles islamische aus.

        Und wer es wagt, Israel zu kritisieren, kriegt sofort den Antisemitismus-Vorwurf um die Ohren gehauen. Das einfachste Mittel um jede ernsthafte Auseinandersetzung mit dem Thema im Keim zu ersticken.

      • Dennis

        Im übrigen, würdest Du es gutheißen, wenn unsere Polizei bei den nächsten Maidemos oder beim nächsten G9-Gipfel (sofern denn hier mal wieder einer stattfindet) gleich jeden Demonstranten, der ’ne Flasche, ’nen Stein oder ’nen Stock in der Hand hält, niederzumähen? Kann ich mir kaum vorstellen.

      • NDM

        Wenn mein Schiff in internationalen Gewässern angegriffen (Entern gehört dazu)

        Das war nicht irgendein Schiff, auch nicht deines, sondern ein Blockadebrecher. Solche Schiffe werden für gewöhnlich aufgehalten. Irgendwie. Aber effektiv. Auch durch Entern. Bevor betreffendes Gewässer erreicht wird. Das ist das Wesen einer Blockade. Nur ausdrücklich feindlich gesonnene Schiffe dürfen sich nach Seerecht wehren, sind damit jedoch ein militärischs Ziel, mit allen damit zusammenhängenden Konsequenzen. Ob man das Prisenrecht zugrundelegt, oder das San Remo Manual, das ist dabei ziemlich gleichgültig.

        Du unterstellst also den Leuten an Bord, sich bewußt Opfern zu wollen als Märtyrer?

        Nö, nur denen, die es zuvor – öffentlich – angekündigt hatten. Ich unterstelle es ihnen allerdings nicht, sondern werfe es ihnen vor.

        Auch hätte es andere Mittel gegeben, die Schiffe zu stoppen ohne gleich soviele Tote zu produzieren.

        Das kann man einwenden, aber eben nicht, dass die zuständige Intelligenzia in Israel so strunzdämlich ist, sich nicht an internationales Recht halten zu können.

        Zudem wollten die Aktivisten natürlich auch ein Zeichen setzen mit dem Brechen der Blockade.

        Richtig. Es gab zwei mögliche Zeichen. Entweder Israel ist öffentlichkeitswirksam „besiegt“ und die Hamas kann mit Waffen beliefert werden, oder Israel ist eben maximal brutal, weil sie einen „Hilfs“-konvoi aufgehalten hat.

        Vergessen wir nicht, dass trotz aller Gegenwehr nicht unzählige IDF-Soldaten als Tote zu beklagen sind, sondern auf der Aktivisten-Seite.

        abwarten. Einer kämpft noch um sein Leben. Aber der kümmert eh niemanden. Ist ja nur ein Israeli.

        Selbstmordattentate hat es jedoch seit geraumer Zeit in Israel keine mehr gegeben, die Raketenangriffe aus dem Gaza-Streifen sind seit dem von der UN verurteilten Bombardement von Israel ebenfalls drastisch zurück gegangen.

        Hat das mit einer gesteigerten Friedfertigkeit seitens der Terroristen zu tun oder könnte es vielleicht doch andere Gründe haben? Im Ernst: Israel wird noch immer permanent und völkerrechtswidrig aus Gaza beschossen. Und dass es keine Selbstmordattentäter(ebenfalls Völkerrechtswidrig) mehr bis nach Israel hinein schaffen, hat einen bestimmten Grund, für den Israel ja auch gehasst wird.

        Es kann nur eine Zwei-Staaten Lösung geben, bei denen jeder Staat auch lebensfähig sein muss. Aber wer hier einseitig sagt, das wollen die Palästinenser ja nicht, der soll mir sagen, welchen Willen denn Israel gezeigt hat?

        Mit der Fatach wäre es evtl. möglich, diesbezüglich Verhandlungen aufzunehmen. Die Hamas erkennt hingegen nur eine Einstaatenlösung an, und die heißt Palästina. Von Jordanien bis Tel Aviv. Die Hamas(Gaza) ist diesbezüglich also sowieso kein Gesprächspartner.

        Was mich viel mehr ärgert ist, dass dieser Konflikt das Potenzial hat, die ganze Welt in einen viel größeren Konflikt zu ziehen.

        Es gibt halt Kreise, die schnell hysterisch werden, wenn sich ausgerechnet der Judenstaat erlaubt, auch mal zu pupsen. Israel hat ja nicht aus der Geschichte gelernt, dass Juden nicht pupsen dürfen. kann man ja alles auf Facebook nachlesen. Guggst du:

        http://youropenbook.org/?q=juden&x=17&y=21&gender=any

        Mir ist es ehrlich gesagt völlig wumpe, ob ein Antisemit zufällig Moslem ist. Das schützt ihn nicht vor einer gehörigen Ohrfeige, die er im Leben nicht vergisst.

        Wie in Deutschland mittlerweile gegen Moslems gehetzt werden darf, ohne dass da mal einer einschreitet, ist schon bedenklich. PI ist da ja ein gutes Beispiel. Aber auch die Kommentare in Zeitungen wie WELT ONLINE oder sonstwo geben mir zu denken.

        Da gibt es Brandanschläge auf Moscheen und es steht ihrgendwo als Randnotiz. Seien wir ehrlich, an dieser bedingngslosen Verteidigung Israels leben nicht wenige ihren Hass auf alles islamische aus.

        Du weißt genau, dass man *mir* das nicht vorwerfen kann. An dieser Stelle sind wir uns sogar sehr einig.

        Und wer es wagt, Israel zu kritisieren, kriegt sofort den Antisemitismus-Vorwurf um die Ohren gehauen. Das einfachste Mittel um jede ernsthafte Auseinandersetzung mit dem Thema im Keim zu ersticken.

        Ich habe bisher niemandem Antisemitismus vorgeworfen, obwohl ich ihn bei einem Kommentator hier erkennen kann(nicht bei dir) und entsprechende Passagen schon löschen wollte. Israelkritik ist ein hervorragendes Vehikel für Antisemitismus, und wenn Irgendwas mit Israel zum Thema wird, dann kommen eben *auch* die Antisemiten aus den Kellern gekrochen und bringen einen gewissen Spin in die Sache rein, um die Empörung auf Bürger(z.B. „die Israelis“) zu wenden.

        Man kann es vielleicht so sagen:
        Nicht jeder Israelkritiker ist Antisemit, aber jeder Antisemit ist Israelkritiker.

        Allerdings gibt es auch antisemitische Israeljubler. Ein aufmerksamer Blick in Richtung PI reicht da völlig.

        Von Antisemiten gibt es übrigens ebenso Vorwürfe: Wer schaut, ob Israel vielleicht im Recht sein könnte, wird gern auch mal als Judenfreund bezeichnet(das soll angeblich eine Beleidigung sein), auch mal als Agent des Mossad oder Zionist. Tatsächlich ist die Diskussion dann praktisch immer beendet oder geht in persönliche Anfeindungen über bis hin zum Vorwurf der Menschenverachtung.

  • ak

    Sich überhaupt auf so juristische Spitzfindigkeiten einzulassen und dabei vollkommen auszublenden, dass die IDF-Soldaten 9 Personen getötet haben (lt. einer anwesenden israelischen Knesset-Abgeordneten mindestens 2 davon mit Kopfschuss; „Selbstverteidigung“ sieht anders aus), ist einfach nur menschenverachtend.

    • Dennis

      Hallo NDM, da gabs leider keinen weiteren Antwortbutton mehr.. also nochmal so:

      „Nur ausdrücklich feindlich gesonnene Schiffe dürfen sich nach Seerecht wehren, sind damit jedoch ein militärischs Ziel, mit allen damit zusammenhängenden Konsequenzen.“

      Widersprichst Du Dir jetzt nicht selbst? Also bist Du der Ansicht, Israel hat einen friedlich gesonnenen Konvoi angegriffen? Du sprichst den Friedensaktivisten ja das Recht ab, sich wehren zu dürfen. Damit wären sie also nicht feindlich gesonnen, wären demnach doch also gar nicht ein militärisches Ziel, dass ein solches Vorgehen gerechtfertigt hätte.

      „Nö, nur denen, die es zuvor – öffentlich – angekündigt hatten. Ich unterstelle es ihnen allerdings nicht, sondern werfe es ihnen vor.“

      Von welchen Ankündigungen sprichst Du? Und: Wo ist der Unterschied, jemanden einen Vorsatz vorzuwerfen oder zu unterstellen?

      „Richtig. Es gab zwei mögliche Zeichen. Entweder Israel ist öffentlichkeitswirksam „besiegt“ und die Hamas kann mit Waffen beliefert werden, oder Israel ist eben maximal brutal, weil sie einen „Hilfs“-konvoi aufgehalten hat.“

      Du unerstellst (oder wirfst ihnen vor) den Friedensaktivisten also, sie wollten nicht allgemein gegen die Gaza-Blockade und die unwürdigen Lebensbedingungen demonstrieren, sondern ein Zeichen setzen, dass man die Hamas wieder mit Waffen beliefern könne? Worauf basierst Du diesen Vorwurf?

      „abwarten. Einer kämpft noch um sein Leben. Aber der kümmert eh niemanden. Ist ja nur ein Israeli.“

      So kann man nicht argumentieren indem ich sage „Was solls, kümmert ja keinen“. Ist ja nicht wahr.

      „Im Ernst: Israel wird noch immer permanent und völkerrechtswidrig aus Gaza beschossen.“

      Nun, wundert es Dich? Es gibt keine geordneten Strukturen im Gaza Streifen, keine übergeordnete Kontrollmacht, die dem wirklich wirksam Einhalt gebieten könnte. Den Gaza-Streifen plattzubomben und anschließend zu isolieren wird diese Situation nicht verbessern, sondern schürt Hass und Radikalisierung.

      „Mit der Fatach wäre es evtl. möglich, diesbezüglich Verhandlungen aufzunehmen. Die Hamas erkennt hingegen nur eine Einstaatenlösung an, und die heißt Palästina. Von Jordanien bis Tel Aviv. Die Hamas(Gaza) ist diesbezüglich also sowieso kein Gesprächspartner.“

      Du wirfst der Hamas vor, kompromisslos zu sein (was ja sicherlich auch stimmt), aber wie kompromissbereit ist Israel in Wahrheit? Stichwort: Siedlungsstopp. Jerusalemfrage. Darauf bist Du in meinem ersten Post auch nicht eingegangen. Israel geht derzeit nach dem Motto vor: So wir wir es wollen oder gar nicht. Das ist keine Verhandlungsbasis.

      „Es gibt halt Kreise, die schnell hysterisch werden, wenn sich ausgerechnet der Judenstaat erlaubt, auch mal zu pupsen.“

      Ich weiss nicht ob man die >1000+ Toten, die Israel durch seine Bombardements in den vergangenen 2-3 Jahren zu verantworten hat, als „mal pupsen“ verharmlosen kann. Fakt ist doch, dass man Palästinensische Opfer gar nicht anerkennen will. Das da ganze Familien ausradiert werden, scheint egal. Wundert sich dann ernsthaft jemand, wenn sich die Leute weiter radikalisieren?

      „Israel hat ja nicht aus der Geschichte gelernt, dass Juden nicht pupsen dürfen. kann man ja alles auf Facebook nachlesen.“

      Das ist ebenfalls kein Level, auf dem wir beide diskutieren sollten.

      „Mir ist es ehrlich gesagt völlig wumpe, ob ein Antisemit zufällig Moslem ist. Das schützt ihn nicht vor einer gehörigen Ohrfeige, die er im Leben nicht vergisst.“

      Wie soll ich das jetzt verstehen?

      „Du weißt genau, dass man *mir* das nicht vorwerfen kann. An dieser Stelle sind wir uns sogar sehr einig.“

      Davon bin ich auch ausgegangen, obwohl mich der vorangehende Satz etwas irritiert.

      „Ich habe bisher niemandem Antisemitismus vorgeworfen, obwohl ich ihn bei einem Kommentator hier erkennen kann(nicht bei dir) und entsprechende Passagen schon löschen wollte.“

      Ich bezog das auch nicht auf Dich, aber Du neigst dazu, nicht die „anderen“ Kritiker hören zu wollen, sondern versteifst Dich auf die Antisemitischen Äußerungen, die jetzt natürlich auch wieder die Runde machen. Solche Leute schaden natürlich denen, denen es hier um eine konstruktive Auseinandersetzung mit der Sache geht, keine Frage.

      Zu den Vorgängen auf hoher See:
      Es gibt mittlerweile eine ganze Reihe von Augenzeugenberichten, die davon erzählen, die IDF sei auf die Boote gekommen und habe gleich mit Kopfschüssen die ersten Aktivisten niedergestreckt. das Problem ist nur: Wer glaubt jetzt den Aktivisten? Israel lässt keine unabhängige Untersuchung zu und viele bemühen sich, die Zeugenaussagen grundsätzlich als Unglaubwürdig darzustellen.

      Die Knesset-Abgeordnete die mit an Bord war? Die ist arabischstämmig, die ist bestimmt voreingenommen.

      Henning Mankell? Der musste sich heute morgen im ZDF VOR seinem Interview erstmal die Frage gefallen lassen, ob er das Existenzrecht Israels anerkenne.

      Ein hervorragendes Mittel, den Interviewpartner gleich vorweg in ein Zwielicht zu rücken. Denn wenn der Interviewer dies vorher fragt, hält er es also für möglich, dass er sowieso mit einem Antisemiten spricht. Und damit ist das gesamte Folgeinterview eigentlich schon zerstört. Natürlich wird er nicht „nein“ sagen. Aber wer glaubt ihm das dann schon?

      Da gibt es übrigens ein ähnliches Vorgehen, wenns mal wieder irgendwo einen islamischen Terrorakt gibt: Da verlangt man regelmässig von den in Deutschland lebenden Moslems, sich deutlich von solchen Terrorakten zu distanzieren.

      Indirekt macht man sie also mitverantwortlich.

      Das wäre ungefähr so, als würde man bei jedem israelischen Schlag die Juden in Deutschland auffordern, sich von den Handlungen der israelischen Regierung zu distanzieren. Was für ein Unding.

      „Israelkritik ist ein hervorragendes Vehikel für Antisemitismus, und wenn Irgendwas mit Israel zum Thema wird, dann kommen eben *auch* die Antisemiten aus den Kellern gekrochen und bringen einen gewissen Spin in die Sache rein“

      Keine Frage, das ist immer so. War bei Boateng und Ballack ja nicht anders. Da kamen auch gleich wieder die Rassisten aus ihren Löchern gekrochen. Deshalb sollte man solche Leute auch nicht so in den Mittelpunkt hieven.

  • peet

    @NDM

    ich bewundere deine Geduld beim Versuch, mit Fakten und Argumenten den Ressentiments zu begegnen!

    • TST

      Welche Fakten denn?
      Diese absolut lächerliche Rechtfertigung durch „Prisenrecht“? Damit ist gerechtfertigt 10 Menschen über den Haufen zu schießen? Get real!

      Israel bricht seit Anbeginn seines Bestehens jedes Völkerrecht und jede Resolution der UN.
      Sie sperren seit 40 Jahren 1 Mio. Menschen in ein großes Freiluftgefängnis und seit 3 Jahren versuchen sie nun diese Menschen auch noch auszuhungern.

      Sich dann ernsthaft darüber zu wundern, dass diese Eingesperrt sich dagegen versuchen mit allen Mitteln zu wehren, ist entweder krankhafter Realitätsverweigerung geschuldet oder ist nur vorgeschoben, um die eigene rassistischen Agenda zu legitimieren. (Ich vermute sogar beides gleichzeitig.)
      Wer sich darüber wundert, dass sich die Menschen in Gaza der Hamas zuwenden, der (jetzt nehme ich mal ein passendes jüdisches Beispiel) würde sich auch darüber wundern, dass die Juden sich im Warschauer Ghetto gewehrt haben. Und um genau zu sein hat Israel sogar gleich mehrmals den Gazastreifen militärisch verwüstet und bombardiert fast täglich weiter. Und wer meint der Vergleich hinkt, dem sei nur mal erinnert, dass in Gaza inzwischen wohl erheblich mehr Menschen von den Israelis umgebracht wurden, als von den Deutschen im Warschauer Ghetto.

      Das die Blockade des Gazastreifens selbst inzwischen den engsten Verbündeten der Israelis, die USA, auf Distanz zu Israel gehen lässt, kannst du in allen Zeitungen nachlesen: http://www.fr-online.de/in_und_ausland/politik/thema_des_tages/thema_des_tages/2722646_Report-Israel-verteidigt-broeckelnde-Blockade.html
      Denen willst du doch nicht ebenfalls Naivität unterstellen, oder?

      Und das sich Menschen mit noch einem Funken Menschlichkeit dafür engagieren, dass die Menschen in Gaza nicht bald so aussehen, wie die Juden in der Endphase des Warschauer Ghettos, ist mehr als zu begrüßen. Wer dies kritisiert, der hat eindeutig andere politische Ziele, als er hier vorgibt.

      Erinnert sei an dieser Stelle lediglich an viele sehr gut dokumentierte von Israel finanzierte geheimdienstlich organisierte Kampagnen zur Beeinflussung der westlichen Öffentlichkeit.
      Die kaufen bekannte Meinungsträger im einzelnen direkt (inzwischen besonders gerne im Internet) oder sie finanzieren auf Umwegen Organisationen und Netzwerke pro-israelischer Aktivisten. Zu welcher Gruppe der Inhaber dieses Blogs gehört sei dahingestellt.

      Es ist allerdings auffallend, dass sich immer gleich ein ganzes Rudel von >>bedingungslosen<< Israelverteidiger einfindet, sobald irgendwo einer aufgetaucht ist. Zufall?
      Ich meine die Sorte, welche auch noch den größten Schwachsinn und Greultat der Israelis verteidigt auf biegen und brechen, und nicht die Leute, welche abwägend auch mal für Israel Partei ergreifen.

    • NDM

      @peet:

      Meine Geduld gilt nur jenen, die auch mit sich reden lassen und bereit sind, Fakten anzuerkennen und abzuwägen. Auf von purem Hass zerfressene „Argumentationen“ von aufgehetzten Leuten wie „TST“, die alles verwerfen, was dem bereits gefällten Urteil zuwiderläuft, und nach dem Motto „Wer nicht zustimmt, macht sich zum Feind“ besonders aggressiv reagieren, lohnt sich aber keine Reaktion. Für die ist es schon eine menschenverachtende Provokation, dass Israel keine Raketen auf eigenem Territorium landen lässt. Der Versuch, solche Leute vom Existenzrecht(und damit auch Selbstverteidigungsrecht) Israels zu überzeugen ist in etwa so aussichtsreich wie der Versuch, einen PI-Typen davon zu überzeugen, dass in Deutschland Moscheen gebaut werden dürfen.

  • peet

    @ NDM
    Ich habe mich über Deine Rückmeldung gefreut. Man liest sich!

  • TST

    Lieber NDM,

    wer bitte will sich hier von Fakten nicht überzeugen lassen???

    Du kommst hier mit der absolut blödsinnigsten Rechtfertigung […]

    [Mein lieber Scholli. Du hast jetzt Sendepause, bis du deine Hormone wieder im Griff hast. NDM]

  • TST

    Ich kenne die PI nicht und die interessiert mich auch nicht. Auf deine Seite bin ich auch nicht wegen Israel gekommen, bloß konnte ich bei deinem wirklich mit Verlaub schwachsinnigen Rechtfertigungsversuch Israels nicht ruhig bleiben.

    Übrigens zeigt auch dein Beispiel der Moslems gegen Iran, dass es nicht auf die Religion ankommt, sondern ob man noch Menschlichkeit besitzt und gegen Unterdrückung sein Wort erhebt. Dies machen sowohl Juden gegen Israel, wie Moslems gegen den Iran.
    Warum stellst du dich eigentlich nicht auf die Seite der Menschlichkeit?

    • NDM

      „Warum stellst du dich eigentlich nicht auf die Seite der Menschlichkeit?“

      Mache ich doch. Die Menschlichkeit beinhaltet aber zuallererst einmal die Unschuldsvermutung, die du ja mit deinem antisemitischen Vorurteil völlig vermissen lässt.

      • TST

        Nein, du verteidigst massive Menschenrechtsverletzungen mit pseudolegalistischen Argumenten.
        Gerade laufen auf Phoenix eine Reihe von Dokus zu Thema aus Anlass des EU-Außenministertreffens. Schau sie dir an!

        Du stellst dich hier fanatisch vorbehaltlos vor ein verbrecherisches Regime. Dabei zeigst du eine Gesinnung und Argumentationsweise, wie man sie von den Holocaust-Leugnern über die iranischen Ajatollahs, Stalinisten bis Pinochet-Anhänger kennt. >>Schuld an ihrem Tod sind immer nur die Toten selber.<<
        Alle anderen sind wahlweise Faschisten, Kommunisten, Juden, Gottlose oder bei dir eben Antisemiten.

        Die Juden des Warschauer Ghettos waren schließlich selber Schuld an ihrem Tod, was haben die auch die deutschen Soldaten anzugreifen…

        Was glaubst du eigentlich, was bei einer internen Untersuchung der Israelis rauskommen wird?

        Bräuchtest du eine polizeiinterne Untersuchung, um zu wissen, dass es massives Unrecht ist, wenn die Polizei bei einer Demo mit einem Maschinengewehr den schwarzen Block niedergemäht hätte?
        Bei der nächsten 1. Mai Demo in Kreuzberg marschiert die Polizei mit Maschinenpistolen auf, oder was?

        Du solltest dir einfach mal die Berichte der israelischen Exsoldaten durchlesen, welche sich in der Organisation "Das Schweigen brechen" zusammengeschlossen haben. Damit du nicht suchen musst habe ich für dich gegooglet: http://www.breakingthesilence.org.il/index_e.asp

      • NDM

        „massive Menschenrechtsverletzungen“, „verbrecherisches Regime“

        Wenn es nach dir ginge, bräuchte es wohl keine Untersuchung, sondern nur ein Urteil, was?

        Kleiner Tipp: Es ist auch einstündiges neues Videomaterial von einem der Passagiere aufgetaucht, das einen Teil der Schiffsbesatzung nicht gerade als „Friedensflottler“ auszeichnet, sondern im Gegenteil das von der IDF freigegebene Material ergänzt und bestätigt.

        Komm also mal wieder runter. Und dann informiere dich auch mal darüber, was Antisemitismus ist. So einfach wie Ausländerfeindlichkeit ist das Thema nicht zu fassen. Vielleicht hilft das hier weiter:

        http://www.d-a-s-h.org/PDF/Dossier07_Nahost.pdf

        Gern geschehen.

  • TST

    NDM,
    was bestätigt dieses Video? Das es zu Handgreiflichkeiten von Seiten der Aktivisten auf dem Schiff kam?
    Das wurde doch niemals von irgendjemandem bezweifelt!
    Genausowenig wie irgendeiner bezweifelt das am 1. Mai in Kreuzberg Randale gemacht wird.
    Sehr zu bezweifeln ist aber, dass dies rechtfertig 10 Leute einfach über den Haufen zu schießen!
    Oder soll am ersten Mai zukünftig die Polizei ihre „Jagdstrecke“ auch an der Straße aufreihen?

    Die einhellige Verurteilung dieses Vorfalls spricht doch Bände!
    Sogar die USA, die ja nun wirklich jeden Massenmörder decken, wenn er nur ins Konzept passt, selbst die haben Israel für diese Aktion verurteilt. Die Blockade des Gazastreifens ist international schon so häufig verurteilt worden, dass man es garnicht mehr zählen kann. Und seit 3 Jahren dürfen lediglich noch 120 Güter eingeführt werden. So Dinge wie Schulhefte, Stifte, Schokolade oder Fensterglas gehören nicht dazu. Wahrscheinlich haben die Israelis Angst vor Schokoladenbomben, oder was?

    Das Aushungern einer Zivilbevölkerung gilt als „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ und wird normalerweise vor dem internationalen Strafgerichtshof in Den Haag verhandelt!

    Was aber viel entscheidender ist, so werden immer neue „Terroristen“ geschaffen! Wie verblendet muss man sein, um das nicht zu sehen?
    Was glaubst du eigentlich, welche Alternativen ein Jugendlicher im Gazastreifen hat?
    Ich sags dir: genau 2!
    Entweder er wird Tunnelbauer und Schmuggler oder er schließt sich der Hamas an. Und beides liefert den Israelis dann wieder den Vorwand ein Paar Tausend Palästinenser umzubringen.

    Man kann seit dem Tod Rabins eindeutig feststellen, dass von israelischer Seite nicht mehr angestrebt wird friedliche Koexistenz herzustellen, sondern man eindeutig auf Vertreibungspolitik setzt. Es soll eine ethnische Säuberung stattfinden.
    Schau dir wirklich mal die Videos der israelischen Exsoldaten an. Das sind mit Sicherheit keine Antisemiten!

  • Kruppzeuch

    Gewalt auf der Mavi Marmara war offenbar geplant…

    Ein wichtiger Beitrag zur Rekonstruktion dessen, was auf dem IHH-Schiff passierte, bestätigt grundsätzlich das, was ich bereits darlegte. Neues Filmmaterial zu den Vorgängen auf der „Mavi Marmara“, dem türkischen Flaggschiff der „Solidaritätsflottille“…

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s