Wilders schafft die Integration ab

Die Wilders-Partei in den Niederlanden soll ja nun Mehrheitsbeschaffer der rechtsliberalen Koalition sein. Man war sicher schon gespannt, welche der Wilders-Forderungen tatsächlich in die Koalition hineindiktiert werden könnten – nun scheint es eine Forderung geschafft zu haben. Besonders interessant ist die Stoßrichtung:

Die Integration von Zuwanderern soll nämlich ein Stück weit abgeschafft werden.

Die Niederlande wollen ihre Staatsausgaben für die Einbürgerung von Einwanderern erheblich kürzen.

Konkret soll das Etat bis 2014 um mehr als die Hälfte gekürzt werden.

Vor allem Fördermittel für Sprach- und Integrationskurse, ohne deren Besuch Migranten seit 2006 keine Aufenthaltsgenehmigung mehr bekommen, sollen wegfallen. Zuwanderer müssten die Kurse dann weitgehend selbst bezahlen.

Hiermit zeigt sich, dass die Islamfeindliche Rethorik nicht nur bei deutschen, österreichischen und französischen Rechten lediglich ein Vehikel ist, um pauschal Ausländerfeindliche Stimmung zu schüren und hiernach aufzugreifen. Auch Geert Wilders, der stets bemüht ist, nicht mit anderen europäischen Rechtsaußenparteien in einen Topf geworfen zu werden, richtet sich in der konkret ausgestalteten Politik ebenso völlig unabhängig von der Herkunft gegen die Integration von Zuwanderern. Augenscheinlich unterscheidet sich lediglich der rethorische Weg, über den Wähler überzeugt werden sollen, in Teilen von dem der anderen europäischen Rechtsparteien. Das Ziel hingegen…

Wilders hatte im Wahlkampf gefordert, die durch die Finanzkrise nötigen Kürzungen im Staatshaushalt weitgehend mit Streichung von Mitteln für die Ausländerintegration zu bewerkstelligen.

Hierin zeigt sich zudem mehr als deutlich, dass im Rahmen von Wirtschaftskrisen um sich greifende Ängste zur Suche nach Sündenböcken und damit verstärkt zu Rassismus und Minderheitenfeindlichkeit führen. Daher hieß es schon im Jahre 2009:

Die Menschenrechtsgremien riefen die Regierungen dazu auf, den Kampf gegen Fremdenfeindlichkeit zu verstärken. Es sei zu befürchten, dass Minderheiten von populistischen Politikern und Medien zu "Sündenböcken" gemacht würden. Die Organisationen warnten zugleich davor, soziale Schutz- und Integrationsprogramme zu beschneiden.


2 responses to “Wilders schafft die Integration ab

  • Limited

    Hierin zeigt sich zudem mehr als deutlich, dass im Rahmen von Wirtschaftskrisen um sich greifende Ängste zur Suche nach Sündenböcken und damit verstärkt zu Rassismus und Minderheitenfeindlichkeit führen.

    Wie man diesen Mechanismus ausser acht lassen kann, habe ich ehrlich gesagt nie verstanden. In Zeiten großer Unsicherheiten und Krisen sind es immer zunächst die Randgruppen und häufig eben Zuwanderer, die als Prellbock herhalten müssen.

    Statt dies anzuerkennen und zu konstatieren, dass die „islamkritische“ Strömung sich zu einem guten Teil eben aus diesem Mechanismus speist, machen einige daraus einen hymnisch überhöhten Endkampf um das christliche Abendland. Mitsamt dubiosen Heldengestalten wie Wilders oder Haider.

    Dabei ist es so offensichtlich.

  • Limited

    Schon gehört?

    Es fährt ein (neues) Schiff gen Gaza.

    Wer ist an Bord?

    Juden.

    http://www.haaretz.com/jewish-world/european-jewish-aid-ship-bound-for-gaza-ready-to-sail-1.314005

    Das kann ja heiter werden.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s