Archiv der Kategorie: Lüge

PI-News spint mal wieder.

In der Regel spinnt PI, hier spint PI.

PI-Version:

Originalversion:

Da der gemeine PI-Kommentator lediglich die Überschrift kommentiert, fallen die Kommentare natürlich entsprechend aus:

Zur Quasselbude geht’s hier entlang(PDF).

In einem Kommentar zeigt sich die Wirkung der Überschrift in ihrer Konsequenz:

Denn nicht “die Taliban” wurden von der Liste gesetzt, sondern fünf Talibani, genauer: Ex-Taliban-Funktionäre.

Steilvorlagen für Verschwörungstheoretiker gab es auch…

Nein, solchen antisemitischen Theorien und Feindstaatengerüchten wird bei PI nicht widersprochen. Im Gegenteil:

Und so weiter, und so fort.

Werbeanzeigen

15jähriger Messerstecher erfindet Geschichte von “bösen Türken”

Essen. Er ist gerade mal 15 Jahre alt und steht vor Gericht. Knapp ist er einer Anklage wegen versuchten Totschlags entkommen. Er hat einem Gleichaltrigen lebensgefährliche Messerstiche in Bauch und Brust zugefügt. Auslöser war ein Mädchen, das ihren Ex und aktuellen Freund dazu brachte, sich um sie zu schlagen.

Hier Weiterlesen.

Zu was Mädchen, die das Testosteronwirrwarr pubertierender Jungs auszunutzen wissen, fähig sein können, ist ja schon hart. Da fragt man sich schon, wer da außer dem verurteilten Täter sonst noch Bock auf Gewalt hatte. Auch der Rest der Geschichte ist nicht ohne:

Der Polizei, die mit dem Notarzt kam, tischten alle Beteiligten, auch das Opfer, erst eine frei erfundene Geschichte auf, die von den „bösen Türken“: Drei schwarz gekleidete Türken hätten von dem später Verletzten das Portemonnaie gefordert. Als er sich weigerte, hätte einer sofort zugestochen, logen sie.

Dummerjungenstreich, nehme ich an. Die Strafe jedenfalls:

Zwei Jahre Jugendstrafe mit Bewährung bekam er unter der Auflage, im Heim zu bleiben, sich psychiatrisch behandeln zu lassen und Sozialstunden zu leisten.

Dass das Mädchen nicht wenigstens wegen “Anstiftung zur Körperverletzung “ ebenfalls verurteilt wurde, kann ich übrigens nicht wirklich nachvollziehen.


PI-News und das Klima

PI-News am 9. Februar 2010:

image

Zitiert wird anschließend eine ominöse “Stattzeitung” aus der Schweiz – wobei es sich hierbei nicht um eine Zeitung handelt, sondern um ein ganz profanes Blog, auf dem unter anderem “Starautoren” wie Udo Ulfkotte, Kybeline und PI-News zitiert werden, aber auch andere Websites wie “Propagandafront”, und weitere solcher “Infokrieger”-Websites. Der Autor dieses “Berichts” ist ein ganz interessanter. Es handelt sich offenbar um einen Hobbyastrologen.

Wikipedia dazu:

Als Astrologie (griechisch ἄστρον, astron, „Stern“, λόγος, logos, „Lehre“) werden verschiedene Lehren bezeichnet, denen der Anspruch gemeinsam ist, aus den Positionen von Himmelskörpern Ereignisse auf der Erde deuten und vorhersagen bzw. Schicksal und Persönlichkeitsmerkmale von Menschen bestimmen zu können.

Glaskugel

Nun schaut der von PI zitierte Autor tatsächlich entweder regelmäßig in die Glaskugel, um uns über unsere Zukunft aufzuklären, oder aber ziemlich tief ins Glas. So schreibt er beispielsweise ein Armageddon für die USA herbei. Überschrift:

Obamageddon – 3. Update! Gerald Celente spricht von "kommendem 3.Weltkrieg" 3.Update

Aber auch astrologische Vorhersagen für Deutschland sind im Programm. Unter der Überschrift

Deutschland 2010 Prognose

erstellt er dann ein Geburtshoroskop für Deutschland für das Jahr 2010. Das liest sich dann so:

Maximale Blockade, Stillstand, Not, Nöte, gleichzeitig Zersetzung, Auflösung und In-die-Zange genommen sein. Rein wirtschaftlich betrachtet sehen wir: 2010 ist noch schlechter als 2009. Die Wirtschaftskrise hat sich 2010 weiter verschärft. Aber, leider, es reicht nicht nur wirtschaftlich zu betrachten: Deutschland sollte sich tunlichst bemühen sich zur Neutralität zu verpflichten. 2010 ist ein Schicksalsjahr für Deutschland aber kein gutes.

Ein Horoskop für Deutschland also. Sei’s drum. In seinem “Bericht” behauptet er nun, dass nur “26%” keine Klimawandelleugner seien. Und auf welche Quelle beruft er sich? Er hat nämlich keine angegeben. Ob er das per Horoskop oder per Glaskugel herausgefunden haben will – keine Ahnung. Und 26% von was sind es? Von der Weltbevölkerung? Von der Schweiz? Von Appenzell-Innerhoden? Darüber lässt uns der Autor im Dunkeln tappen. Diese “26%” erinnern mich jedoch an etwas anderes. PI fährt nämlich nach dem Zitat fort, und gibt schon einen Hinweis…

image

…nämlich den an die “skeptische Mehrheit” von 25%, die den Klimawandel leugnet… Der Autor hat offenbar beide Seiten vertauscht. Aber was soll’s…

Over and Out. Ach nee. Hier nochmal eine Sendung über Astrologie:

Hier noch ein Horoskop für PI:

Die Ungereimtheiten in der Arbeit legen sich in den nächsten Tagen, dennoch sind diese nicht beseitigt. Beugen Sie den nächsten möglichen Konflikten vor und versuchen Sie in die Zukunft zu denken.

Sie sollten sich einmal Urlaub nehmen, um Stress und Hektik zu vergessen. Der Körper wird es Ihnen ebenfalls danken, wenn Sie sich eine kleine Auszeit nehmen. Bewegung sollte in diesen Tagen nicht zu kurz kommen.


Zensur bei PI-News – war ja zu erwarten.

Einen interessanter Blogeintrag beim Politblogger zeigt, wie genau man es bei PI-News eigentlich mit der Wahrheit nimmt, und wie man mit Richtigstellungen umgeht.

Ein (nun wohl ehemaliger) PI-News Leser wandte sich mehr oder weniger geläutert mit einer etwas längeren eMail an den Politblogger.

Sie beginnt mit ein paar Fakten:

Sehr geehrter Herr Näher,

PI hat heute diesen Artikel veröffentlicht:

http://www.pi-news.net/2010/02/ethnische-europaeer-menschen-zweiter-klasse

Ich habe im Kommentarbereich mehrfach darauf hingewiesen, dass praktisch alle Fakten darin falsch und offensichtlich bewusst verzerrt wiedergegeben werden:

Zunächst einmal ließ man den Täter nicht, wie PI behauptet, mit einer ‘Ermahnung’ laufen; er ist vielmehr zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden.

‘Despite the seriousness of the attack, Miah, 25, was given a six-month jail sentence, suspended for two years, by Mrs Blair, who was sitting as a part-time judge at Inner London Crown Court.’

Quelle

Zweitens ist nicht nur der Täter ein Muslim, sondern auch das Opfer, das über den Angriff und seinen Angreifer unter anderem die folgenden interessanten Dinge zu sagen hat, welche PI selbstverständlich gerne verschwiegen wissen möchte:

‘He said: ‘What that man did to me was not the behaviour of a good Muslim. He behaved like an animal. He is not human. Devout Muslims don’t beat each other up.’

‘I am Muslim as well, and that’s not the way I was taught to behave.’

Quelle: wie oben

Drittens droht der Richterin in dem Fall, Cherie Blair, eine Untersuchung, weil sie wohl tatsächlich die angebliche ‘Religiosität’ des Angeklagten zum Anlass nahm, eine mildere Strafe zu verhängen. Auch das verschweigt PI.

‘Cherie Blair faces inquiry for leniency to Muslim.’

Quelle

So weit so gut. Eigentlich. Aus Korrekturen lernt man ja. Wenn da nicht Ecos “Punkt 4” wäre(dazu ganz unten mehr).
Was dann nämlich seitens PI-News passierte, ist für externe Beobachter und insbesondere für jene, die selbst schon einmal einen Account beim Blog von Stefan Herre hatten, wohl voraussehbar. Ich erlaube mir mal, den Rest der eMail mit einzufügen:

Nachdem mein erster Beitrag, in dem ich auf all dies unter Angabe der Quellen hingewiesen habe, gelöscht wurde, habe ich das Ganze, verteilt auf mehrere andere Kommentare, noch einmal dargestellt. Diese wurden ebenfalls gelöscht. Die Beiträge des Users ‘Kairos’, der mir in meiner Kritik zustimmte, wurden gleichfalls gelöscht. Das Gleiche gilt für verschiedene Beiträge, in denen der User ‘lorbas’ das merkwürdige ‘Kommentaresterben’ bei PI bemängelte. Auch der Beitrag des Users ‘Nonkonformist’ wurde gelöscht, nachdem er sich kritisch über die Löschung meiner Kommentare geäußert hatte.

Zum Dank dafür, dass ich die Lügen Ulfkottes entlarvt habe, die PI selbstverständlich willfährig deckt, weil sie ins ideologische Muster passen, wurde ich schließlich unter Moderation gestellt. Der Artikel von PI schließt übrigens mit dem folgenden sehr bedenklichen Absatz, der exakt auf den Punkt bringt, warum nach dem Willen von PI unter anderem die Tatsache unbedingt geheim bleiben musste, dass das Opfer in diesem Fall selbst ein Muslim war:

‘Stellen Sie sich einmal vor, ein ethnischer Brite würde einem zugewanderten Muslim mit Faustschlägen einfach so den Kiefer brechen. Glauben Sie allen Ernstes, der Täter würde dann mit 228 Euro Strafe davonkommen?’

Nun habe ich in der Vergangenheit im Kommentarbereich immer wieder besonders üble Artikel von PI kritisiert und insbesondere einzelne Kommentare, die besonders verleumderisch, rassistisch oder menschenverachtend waren (was bei PI leider häufig vorkommt). Dass PI aber so weit gehen würde, sich Fakten in dieser Form hinzubiegen, hätte ich bei allem Schlechten, was man zu Recht über die Seite sagen kann, gleichwohl nicht erwartet. Ich muss insofern zugeben, dass Sie, mindestens hinsichtlich der Redaktion, mit ALLEN Vorwürfen recht haben, die Sie gegen PI erheben.

Vereinzelt gibt es zwar unter den PI-Usern auch sehr vernünftige Kommentatoren, denen an einem sinnvollen Austausch gelegen ist und die sich unfraglich auf dem Boden der Rechtsstaatlichkeit bewegen; von der Mehrzahl der User kann das aber leider nicht behauptet werden. Was die PI-Redaktion angeht, so verbreitet sie bewusst Lügen und versucht anschließend, diese zu vertuschen. Es geht also nicht um berechtigte Islamkritik, sondern ausschließlich darum, Vorurteile zu schüren und Rassismus zu pflegen. Viele Kommentatoren goutierten die heutige Täuschung leider sogar und verlangten, dass man die Lügen Ulfkottes allen Menschen zugänglich machen möge, damit sie die ‘Wahrheit’ kennen lernen.

Ich möchte anbei die Gelegenheit nutzen, mich in aller Form von PI zu distanzieren, obwohl ich stets darauf geachtet habe, mir deren Positionen im Einzelnen nicht zueigen zu machen.Trotzdem muss ich zugeben, mich in dieser Seite getäuscht zu haben: Dieses Ausmaß an Verlogenheit und bewusster Täuschung hätte ich jedenfalls nicht erwartet.

Ich möchte Sie daher bitten, die Gelegenheit zu nutzen, einen Artikel über diese Geschehnisse zu schreiben, um aufzuzeigen, worauf sich die Furcht vor dem angeblich zu erwartenden ‘Bürgerkrieg’ im Einzelnen stützt, die PI zu erregen sucht, und was es wirklich bedeutet, mittels Zensur und Tatsachenverdrehung eine ‘DDR 2.0′ zu zelebrieren.

Leider habe ich nicht von Anfang an alle gelöschten Beiträge per Screenshot gesichert. Ich übersende Ihnen aber das Material, das ich noch machen konnte.

Leider geht es PI, wie unter anderem diese Geschehnisse eindrucksvoll belegen, nicht im Mindesten darum, auf tatsächliche oder wahrgenommene Missstände aufmerksam zu machen oder gar seriöse, fundierte und konstruktive Kritik zu üben. Es geht allein darum, eine günstige Stimmung für eine Hexenjagd zu erzeugen, und es handelt sich dabei eindeutig um ein Anliegen der Redaktion, das diese im Zweifel entgegen alle Fakten zu verfolgen bereit ist. Das ist aufs Schärfste zu missbilligen. Ich kann Ihnen bei Ihrem Einsatz gegen PI daher nur viel Erfolg wünschen.

Mit freundlichen Grüßen

aberratioictus

Einige Screenshots gelöschter Kommentare sowie ein Kommentar vom Politblogger dazu findet sich eben dort –> PI im Zensurwahn

Ein Teil davon muss ich hier aber auch wiederholen: “Nein, dass bei PI unliebsame Kommentare gelöscht wurden, liegt nicht an der imaginären linken Unterwanderung.”

Ein solches Verhalten wird man wohl bei der Mehrheit der “Islamkritischen” Websites finden, die einen nennenswerten Zulauf haben. Anders als mit der systematischen Unterdrückung von Widersprüchen lässt sich eine “Kulturelle Hegemonie” mit gemeinschaftlichem Wir-Gefühl, wie man es bei PI und bei vergleichbaren Websites findet, schlicht und ergreifend nicht erzeugen. Zu groß ist die Gefahr, dass innerhalb der “Gemeinschaft” erkannt wird, dass von “oben” her mit Lügen und Propaganda gearbeitet wird. Jeder Kommentarbereich in den von PI-News so gehassliebten “MSM” ist in diesem Bezug ungefilterter, als PI-News.

Der Urfaschismus nach Umberto Eco, Punkt 4:
Während die Wissenschaft mangelnde Übereinstimmung als nützlich für die Bereicherung des Wissens erachte, sei fehlende Übereinstimmung für den Urfaschismus Verrat.

Das Buch “SOS-Abendland” von Ulfkotte habe ich im übrigen hier.

Zwei Zitate daraus zeigen im Prinzip schon den Kern seiner Denkweise:

Zitat 1:

Södertälje ist der Inbegriff für gescheiterte Integrationspolitik in Europa. Und keine andere europäische Stadt belegt anschaulicher, dass nicht nur der Islam, sondern vor allem der islamische Kulturkreis das Hauptproblem ist: Denn fast alle in Södertälje lebenden Mitbürger aus dem islamischen Kulturkreis sind Christen.

Das versteht man unter “Islamkritik” in Anführungszeichen. Es geht schlicht um Ausländer. Genauer: Außereuropäer, vielleicht auch: “Nichtarier”. die Religion bzw. deren Auslegung ist da nicht relevant.

Zitat 2:

In den Räumen der Hamburger Handelskammer fand im Jahre 2007 sogar ein Seminar statt, bei dem die Teilnehmer lernten, wie man sich in Deutschland gegenüber Mitbürgern aus arabischen Staaten verhält. Dank der Direktflugverbindungen etwa von Dubai nach Hamburg werden immer mehr kaufkräftige Araber in deutschen Großstädten erwartet. Und die müssen sich nicht etwa an europäische Werte und Sitten anpassen -nein, in der Handelskammer Hamburg konnte man lernen, wie man sich alt Deutscher an die Reisenden aus dem Orient anzupassen hat.

Und vom globalisierten Business hat Ulfkotte offenbar auch keinerlei Ahnung, denn man macht sich nun einmal über seine internationalen Handelspartner schlau und kennt die kulturellen No-Gos. So ist das nun einmal, wenn man seinen eigenen Laden nicht in den Ruin treiben möchte.

Bei dieser Gelegenheit hier mal so ziemlich alle von mir gesammelten Kuriositäten zu PI-News.
Neueres steht am Ende der Liste:
PI-News: Wenn es nichts zu hetzen gibt, geht die Paranoia wacker weiter…
Einkaufsführer für Moslems – schlimmschlimm…
4 Jahre PI-News
Wer denn nun? (Hass auf Israel)
Die Lügen von PI-News: Frauenbeschneidungen im Islam?
Politically Incorrect – Antisemitismus bei PI-News
Die PIsche Kontaktanzeige
Die geheuchelte Israelsolidarität von Pro-Köln
Bahnt sich ein Umdenken bei den PImaten an?
Durban II Boykott: PI-NEWS fälscht mal wieder Online-Umfragen.
Doofe Nuss
Dokumentation: Anti-Islam-Kongress in Köln 2008/2009
PI-News lässt die Maske fallen
Geschmackloses und die Blinden.
Ein typischer PI-News Leser?
PI-NEWS sieht im Mörder von Marwa S. einen Marinus van der Lubbe
PI-News und Lubbe – Kritik der Islam”kritik”
PI-News – 45 Minuten Dummfug
Eine PIskussion bei PI-News
PI-NEWS: “White Pride World Wide” nur zwei Klicks entfernt
Wie man PI-News erfolgreich foppt (Siehe auch: Das nationalistische Monatsmagazin "Zuerst")


Eine Polemik: Diskussionsstrategien der Neuen Rechten

Mit der langjährigen Erfahrung aus zahllosen Diskussionen face-to-face und via E-Mail, Mailinglisten und in Online-Foren aus der Sicht eines fiktiven völkischen Akademikers aufgezeichnet von Erik “mullo” Dürr, Deutsche Freischar.

Die 13 goldenen Regeln für den Umgang mit ‚Gutmenschen’, die mit dir über deine nationale Gesinnung, die völkischen Traditionen deines ‚Bundes’ oder deinen Umgang mit ausgewiesenen Rechtsextremisten diskutieren wollen:

(Hier geht’s weiter)

Sehr schön. 🙂


Mina Ahadi: Der Islam ist meiner Meinung nach nicht reformierbar

…sagt sie in einem Interview mit dem WDR.

Demgegenüber heißt es beim Politblogger:

In Dubai spielt sich derzeit höchst Ungewöhnliches ab: Mutti wird Mufti – sozusagen. Als erstes islamisches Land überhaupt will das kleine, aber steinreiche Emirat erstmals Frauen zu staatlich anerkannten Muftis ernennen. Dubais Großmufti Ahmed al-Haddad hatte im Februar eine entsprechende Fatwa erlassen. Sechs Frauen hätten sich daraufhin für die im nächsten Jahr beginnende Ausbildung gemeldet und seien auch zugelassen worden, sagte Haddad nun der Tageszeitung The National.

Herr al-Haddad ist übrigens Vater von fünf Töchtern.

Wir halten fest:
Der Islam ist ebenso reformierbar, wie das Christentum.

Damit ist Ahadi nicht grundsätzlich bezüglich ihrer Kritik widerlegt. Für mich wird hierbei nur klar, dass der “Clash of Cultures” auch progressive Entwicklungen zur Folge hat, haben muss, zwangsläufig, ohne Zwang. Ahadi hat hierfür sicherlich auch etwas beigetragen. (PI-News übrigens nicht! Denn solche Meldungen wie diese scheut man dort, wie das Tageslicht.)


16 Seiten über Henryk M. Broder und PI-News – und warum man ihm keinen Glauben schenken sollte

Ein paar kurze Auszüge aus der 16-Seitigen Leseprobe(PDF) zum Buch “Feindbild Moslem”, die sich in erster Linie mit Henryk M. Broder beschäftigt, hierbei auch sein Verhältnis zum rechtsextremen Blog “PI-News” beleuchtet. (Gefunden bei Heise)

Henryk M. Broder also hat vor einigen Jahren das Islam-
Keulen als neues Betätigungsfeld entdeckt. Es bekam ihm nicht schlecht.

Er verdient damit sicherlich nicht schlecht. Möglicherweise ging es ihm anfangs auch nur darum.

Das hat er weniger der Brillanz seiner Pamphlete zu verdanken als der Lautstärke, mit der er sie und sich vermarktet. Broder kommt mit recht wenig Material aus, um die drohende Islamisierung des Abendlandes zu belegen; und er hat sowenig Material, weil er zu bequem und vielleicht auch zu eitel ist, um sich ernsthaft mit dem Thema zu beschäftigen. Deshalb fällt er schon mal auf Fakes herein und verbreitet sie weiter – zum Beispiel die Ente von den Sparschweinen, die aus einigen britischen Banken verbannt worden seien, um muslimische Kunden nicht zu provozieren. Als man ihm nachgewiesen hatte, daß er mit einer Falschmeldung hausieren ging, pöbelte er los, die »islamophile Bloggerszene« sei vom gleichen Kaliber wie die »Scharen von Revisionisten«117, die das Tagebuch Anne Franks als Fälschung denunzieren, um so die Shoah zu leugnen. Dieser Vergleich war selbst für Broders Verhältnisse von überraschender Ekelhaftigkeit.

Nicht zu vergessen, dass er kürzlich ankündigte, sich für die Legalisierung der Holocaustleugnung einzusetzen, und und sich hierbei auch gegen die zukünftige Errichtung von Holocaustmahnmalen aussprach.

Er ist ein Fachmann für Krawall und damit auf jeden Fall unterhaltsamer als irgendein echter Experte mit Bedächtigkeit, guten Manieren und Interesse für andere Meinungen. Broder will nicht aufklären, sondern Horrorstorys in die Welt setzen:

Broder wird zitiert:

“Der Islam wächst in Österreich stetig(…). Nach derzeitigen Prognosen lösen die Muslime im Jahr 2010 die Protestanten als derzeit größte Religionsgemeinschaft nach dem Katholizismus ab.”

und seine mangelnde Fachkenntnis wird belegt:

In Österreich lebten 2006 etwa 400 000 Muslime, doch nur mehr 326 117 Protestanten

Auf Seite eins zurückgespult:

»Der Mann ist eine Faktenmaschine«, schwärmt PI-Leserin
»Makieken«

Die Leseprobe beschäftigt sich auch mit einem von Broders Lieblingsthemen – den Mohammedkarikaturen – und belegt, wie Broder übertreibt, Zahlen frisiert und pauschalisiert, den Islam mehr oder weniger als monolithischen Block darstellt, und den Islam als ganzen, und damit eben auch impliziert alle Moslems für die Taten einzelner oder einzelner Gruppierungen in Mithaftung nimmt.

Recht treffend wird daher schon vorangehend Broders allgemeines Wirken zum Thema Islam beschrieben:

Die Verwechslung von Ausnahme und Regel kehrt in Broders
antiislamischer Kampagne wieder. Denn der nachgeborene Kant versteht nicht nur vieles nicht, ihm fehlt meistens auch die Lust, sich um Verständnis zu bemühen

und der Auseinandersetzung mit den Übertreibungen bezüglich der Reaktion einiger auf die Mohammedkarikaturen folgend kommentiert:

Broder hat eine These, und weil er sie hat, hält er es für überflüssig, sie ordentlich zu belegen. Er phantasiert von »1,5 Milliarden Moslems in aller Welt, die chronisch zum Beleidigtsein und unvorhersehbaren Reaktionen neigen«, und wenn in Wirklichkeit kaum ein Muslim chronisch beleidigt ist, wenn Abermillionen tobender Irrer auf einige Hunderttausend zusammenschrumpfen, kümmert das Broder gar nicht. Denn was Wirklichkeit ist, entscheidet allein er.

Und noch treffender:

Seine Art, die Welt wahrzunehmen, ist der des islamistischen Mobs eng verwandt.

Jedoch wird Broder nicht undifferenziert als “das Böse” schlechthin dargestellt. Auch seine – wenn auch seltenen – differenzierten Beiträge werden hervorgehoben. Verwundert betrachtet man beispielsweise seine wohlwollende Haltung zum EU-Beitritt der Türkei – ebenso, wie man bei PI-News verwundert war:

Seine glühenden Verehrer bei Politically Incorrect stürzte Broders Plädoyer für den EU-Beitritt der Türkei in eine Verwirrung, die nur dann größer ausfiele, wenn ein Türke ihnen Immanuel Kant vorlesen würde. Die »Faktenmaschine« hatte plötzlich ausgedient, war ein Fall für den Schrotthaufen. Der Bild-Artikel, fand ein »Jack Black«, sei »Intellektuellengeschwätz. Wenn 10 Millionen Musel nach Deutschland kommen, kann Broder auf dem Schiff nach Amerika weiterdichten.« Der User läßt offen, ob er und seine Kameraden oder die »Musel« Broder deportieren werden. Zwar hatte der Autor sich in Bild nicht verdächtig gemacht, demnächst in die Kommunistische Plattform eintreten zu wollen, doch plötzlich erinnerten sich die PI-Nazis, aus welcher Ecke ihr gestürztes Idol stammt: »Er ist
bekennender Linker«, halluzinierte der User »Plebiszit«, »ein Internationalist und damit kein Deutscher, der sich um den Erhalt seiner Kultur und Heimat sorgt«. Also: ein Jud. Sie hatten es ja immer schon geahnt: »Broder ist auch nur ein Lohnschreiber«, greinte »Kim«; »[der] Mann ist aalglatt«, teilte »Taufbecken« mit. Und so räumten sie jeden Zweifel daran aus, daß PI-Gäste neben Hurra, wir kapitulieren! besonders gern die Werke von Joseph Goebbels durchblättern.

Zum rassistischen Blog “PI-News” gibt es im Buch wohl ein eigenes Kapitel…

Diese 16 Seiten über Brodaganda sind jedenfalls schon sehr lesenswert, und für Menschen, die eine Auseinandersetzung über den Islamismus zwar befürworten, aber im unter dem Deckmantel der “Islamkritik” grassierenden Mainstream-Rassismus ein brandgefährliches gesellschaftliches Problem sehen, sehr empfehlenswert. Für die anderen ebenfalls. Daher sollte auch die Frohe Botschaft über diese Leseprobe verbreitet werden. 🙂


PI-News – 45 Minuten Dummfug

Eingestellt wurde der Artikel etwa um 18:40 Uhr, gemessen am ersten Kommentar.

image

Vor 19:25 Uhr sah er noch so aus:

image

Nach 19:25 Uhr dann so:

image

Peinlich, peinlich – allerdings nichts neues. Wenn jemand schon bei solchen Kleinigkeiten Unsinn verzapft – kann man ihm dann überhaupt zutrauen komplexere Sachverhalte überblicken zu können? PI-News wirkt schlicht und ergreifend saublöd und saudumm, zumal PI-Blogger ja beabsichtigen, irgendwann einmal mit dem Begriff “Wahrheit” in Verbindung gebracht zu werden. FAIL. Das nimmt euch keiner ab, Jungs.

Dazu kommt natürlich, dass der Neuigkeitswert von PI-News gegen Null geht. Im Deutschlandradio steht all dies bereits(jedoch inhaltlich korrekt). PI-News ergänzt den Inhalt lediglich um ein “Finden wir doof”. Ganz ehrlich – Ein Twitter-Account würde hierfür voll und ganz ausreichen. Aber man kann ja keine Lügen unterbringen, wenn man einzig auf die Informationsquelle verlinkt. Nicht wahr?

Allenfalls die maximal(!) 0,06% der Gesellschaft, die eh nichts hinterfragen möchten, sondern lieber mit den Lippen an ihrem Lieblings-Propagandablatt hängen, und vorgekaute Meinungen verkonsumieren, nehmen PI-News noch für voll.

Und überhaupt: Wer zum Henker ist Kurt Hassemer?

(Dank an Christian)


PI-NEWS sieht im Mörder von Marwa S. einen Marinus van der Lubbe

Gestern bei PI-News:

image

Alexander W. – der neue Marinus van der Lubbe?

Warum nur erinnert der Prozess um Alexander W., dem in Dresden der Mord an Marwa el-Sherbini zur Last gelegt wird, so fatal an Marinus van der Lubbe? Beides waren wirre Einzeltäter, beide wurden/werden in einem Schauprozess vorgeführt und gedemütigt und beide sind schon verurteilt – zur Höchststrafe bzw. noch mehr – bevor die Verhandlung überhaupt begonnen hat.

Marinus van der Lubbe, ein 24 Jahre alter Niederländer wurde von den Nazis wegen der Brandstiftung des Reichtags zum Tode verurteilt. In den Gerichtsverhandlungen, bei denen Hermann Göring persönlich als Zeuge (!) in Erscheinung trat, wirkte er gebrochen, gedemütigt und wie unter starke Drogen gesetzt (siehe Foto oben). Am 23. Dezember 1933 wird er vom vierten Strafsenat des Reichsgerichts zum Tode wegen “Hochverrat in Tateinheit mit vorsätzlicher Brandstiftung” verurteilt. Am 10. März 1934 wird er in Leipzig hingerichtet. Doch zum Zeitpunkt der Tat, dem 27. Februar 1933, stand auf die Tat noch keine Todesstrafe. Sie wurde vor dem Schauprozess noch rasch eingeführt.

Alexander W. wird in Dresden im Stile eines Schauprozesses an beiden Armen und Füßen gefesselt vorgeführt, er macht einen gebrochenen Eindruck und er ist schon vorverurteilt, bevor seine Verhandlung überhaupt beginnt.

Er kann von Glück sagen, dass in Deutschland die Todesstrafe abgeschafft wurde. Doch waren da nicht die Forderungen unserer speziellen ägyptischen Freunde …

Oh mann. Marinus van der Lubbe mit dem Mörder von Marwa al-Scherbiny gleichzusetzen, ist schon ein starkes Stück. PI-News versucht so, dem Mörder eine Opfer- und Märtyrerrolle zu verpassen, und den Prozess zum Schauprozess umzulügen, bei dem das Urteil schon feststünde. Bei einigen scheint solche Propaganda auf Anhieb zu wirken:

5to12 

Mittvierziger

ichauch

eigenvalue

epistemology

Faust84

“Faust84” nimmt sogar schon länger an, dass jedes Urteil ein politisches ist. Infos zu seinem “Fall Kevin”. Nazis und dieser NaPI wünschen sich im Fall Kevin ein politisches Urteil. Übrigens: “84” steht für den 8. und den 4. Buchstaben im Alphabet: “H.D.”, was in Neonazikreisen als Grußformel für “Heil Dir” steht, und als Abschlussformel und allgemeine Propagandaformel auch als Code für “Heil Deutschland” verwendet wird. Derartige Zahlenkombinationen sind verdeckte Erkennungszeichen von Neo-Nationalsozialisten.

Heinz

hundertsechzigmilliarden

danton

jiyuu

Pro_D

karlmartell 

Onkel_M

vorian

Islamophober

Der Artikel und viele Kommentare zeigen, dass sich so einige NaPIs entweder klammheimlich mit dem Mörder solidarisieren, oder Angst haben, dass zur Sprache kommt, woher der Hass auf den Islam wirklich kommt… Offene Sympathie für den Mörder wurde übrigens bereits in anderen PI-News Artikeln ausgesprochen.


Kevin Plum aus Stolberg – Märtyrer wider Willen – von Neonazis missbraucht

Eine sehr interessante Dokumentation, in der gezeigt wird, auf welche Weise Neonazis dreist das tragische Schiksal eines Menschen und seiner Familie instrumentalisieren, um ihre ausländerfeindliche Propaganda zu betreiben. Hierbei schrecken sie auch nicht davor zurück, die Eltern des Opfers zu verhöhnen, wie es beispielsweise der bekennende Nationalsozialist und zugleich NPD-Mitglied Axel Reitz auf dem Neonazi-Volksempfänger “Altermedia” tut:

Reitz-Hetze

“In typischer Gutmenschenmanier des Systems wird auf Einzelschicksale wie das der bedauerlichen Eltern von Kevin Plumm verwiesen, um die unser ganzes Volk betreffenden großen und drängenden Probleme der Zeit aus dem Blickwinkel zu rücken.”
(Hervorhebung von mir)

Oberrassist Reitz geht noch darüber hinaus und fordert von seinen Schergen, den Wunsch der Hinterbliebenen schlicht zu ignorieren. Den Grund hierfür habe ich markiert:

Reitz-Hetze

“Sicherlich können Kevins Eltern uns leid tun und natürlich kann man ihre Reaktion menschlich nachvollziehen. Dies sollte uns aber keinesfalls zu der irrigen Ansicht verleiten, daß das Gedenken an die Ermordung von Kevin Plum in irgend einer Art und Weise diskutabel wäre! Deshalb sollte ein jeder von uns dafür Sorge tragen, daß entsprechende “Diskussionen” unterbleiben und, sofern sie auftreten sollten, umgehend als das entlarvt werden, was sie sind: Nämlich Vehikel zum Transport von gutmenschlicher Propaganda, die sich gegen den notwendigen Aufklärungskampf der nationalen Opposition richtet, welcher einzig und allein dem Erhalt von Volk und Vaterland dient.”

Nicht nur da richterlich festgestellt wurde, dass es sich hierbei nicht um einen Mord handelt kann man hieran wunderbar sehen, dass es Reitz und seinen Nationalbolschewistischen Kumpanen um reine Propaganda geht. Weder die Wahrheit über die Todesumstände noch die Wahrheit über seinen charakterlichen Hintergrund interessieren da. Es geht einzig und allein darum, einen Grund für ein jährliches Happening zu konstruieren, das an Widerwärtigkeit, Anstands-  und Morallosigkeit kaum zu toppen ist. Kaum. Die Kommentare im besagten Altermedia-Artikel, den ich hier nicht verlinke, sind teilweise nah dran.