Schlagwort-Archive: altermedia

Altermedia-verantwortlicher verurteilt

Na das nenne ich mal einen Präzedenzfall. Laut dem NPD-Blog ist im März 2010 der Neonazi Axel Möller als verantwortlicher von Altermedia zu einer verurteilt worden. Wegen

Volksverhetzung in 10 Fällen, Beleidigung in 2 Fällen sowie Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen in 2 Fällen, davon in einem Fall in Tateinheit mit Gewaltdarstellung

ist er nun um 3.000€ erleichtert. Zwar ist er in Berufung gegangen, dennoch kann das Urteil als Motivierendes Signal angesehen werden, auch im Falle anderer anonymisierter Websitebetreiber(Herre, Kewil, Kreuz.net etc.) Strafanzeige zu erstatten, wenn dort Gesetze übertreten werden. Denn eines muss klar sein: Diese Websites mögen vielleicht im Ausland liegen, sie sind jedoch an ein Publikum in Deutschland gerichtet und haben sich somit an das deutsche Recht zu halten.

Achja. Nun sind auch die Macher des Thiazi-Forums aufgeflogen.

In der vergangenen Woche war bereits Sabine R. als Moderatorin des Neonaziforums "Thiazi.net" geoutet worden, eine Mutter von zehn Kindern aus Mannheim. "Das Thiazi.net ist das größte Szeneinternetforum", lautet die Einschätzung von jugenschutz.net.

Der Autonomen Antifa Freiburg war aufgefallen, dass Sabine R.s Username "Enibas" bloß rückwärts gelesen werden musste. Sie schauten weiter und entdecken, das die bekennende Nationalsozialistin, die Adolf Hitler ehrt und "Jude" als Schimpfwort gut findet, auch schon mehrfach im Fernsehen war. Bei der Kabel-1-Reportage "Unternehmen Großfamilie" wurde sie 2004 wohlwollend vorgestellt. Im Jahr 2007 berichtete der SWR erneut über die Familie. Dass die Anfang-fünfzig-Jährige im Internet gegen "Durchrassung" hetzt und bei Aufmärschen linke Gegendemonstranten fotografiert, wurde in den Beiträgen nicht erwähnt.


Löschen statt Sperren – und es geht…

Das rassistische Internetportal “Altermedia” trauert. Nein, es ist nicht schon wieder ein Mensch gestorben – das kümmert den Axel nicht. Es ist weniger: Eine Nationalsozialistische Internetseite wurde gelöscht.

 

An sich hatte ich es selbst auch einmal erfolgreich getan: Ich hatte den Jugendschutz-Beauftragten eines Internetproviders anonym angeschrieben, dass er ein nationalsozialistisches Angebot nach dem Schema “Autonome Nationalisten” hostet. Es dauerte keinen Tag, bis eine Rückmeldung kam, dass sie entfernt wurde, und der entsprechende Account gesperrt wurde. Vergleichbares funktionierte nun wohl auch in einem weiteren Fall:

Das Staatsfeindliche Internetportal “Altermedia” beklagt sich nämlich heute:

image

Och, jetzt hat es auch ein Naziportal aus “Mittelsachsen” erwischt! Das arme Portal auch: “wobei nicht auf den ersten Blick erkennbar war, dass es sich um eine klassische Nazi-Seite handelte.”

So leicht kommt man eben nicht mehr davon. Natürlich war es auf einem Blick erkennbar. Es ist durchaus dem Hick-Hack mit der Piratenpartei zwischen “Websperre”, “Löschen statt Sperren” und “Löschen vor Sperren” zu verdanken, dass sich nun mehr Aktivität in dieser Hinsicht zeigt. Denn Einigkeit besteht in einem Punkt: “Müll->Eimer”. Es geht ganz einfach um die Durchsetzung geltender Gesetze.

Wieviele Kinderschändungs-Seiten mittlerweile gelöscht wurden, ist nicht klar, aber mindestens eine Naziseite kann sich nun in diese Liste einreihen:

image 

Was mit dem Rest der Verfügung ist, wird die Welt wohl nie erfahren – handelt es sich dabei etwa um die entsprechenden Belege? Zu dumm, dass Altermedia dem “Weltnetz” vorenthält, welche Grafiken und Äußerungen die Löschung ermöglichen…

In diesem Fall war es noch einfach – der Nazi-Server steht in Deutschland. Schwieriger, aber mittelfristig nicht unmöglich wird es bei rassistischen Sites, die im Ausland stehen.


Die Braune Welle

Die komplette, 43-minütige Dokumentation gibt es für eine Weile hier.

Via AGDA


Fundstück – Sieg Fail!

default 

Keine weiteren Worte


NPD-Wähler ermordet schwangere Ägypterin mit 18 Messerstichen – warum?

Anfangs war in den Medien verhaltene Stille zu “hören”, doch nun reagiert auch die Politik.

Die Geschichte:
Jemand ersticht eine Ägypterin im Rahmen eines Verfahrens wegen Beleidigung. Der Mörder war der angeklagte, die ermordete war die Klägerin. In der Klage ging es darum, dass er sie Antiislamisch beleidigt hatte. Zunächst wurde er verurteilt, doch nach dem Urteil Als sie nun im Prozess als Zeugin auftreten wollte, erstach sie der Täter mit 18 Stichen, stach auch auf ihren Mann ein, vor den Augen ihres Sohnes. Die herbeieilende Polizei schoss zunächst dem zweiten Opfer – dem Mann der ermordeten Marwa E. – ins Bein, da sie annahm, er sei der Angreifer gewesen.

Woher der Hass?

Nun, hierzu ein paar Gedankengänge als Diskussionsbeitrag…

Wirklich Aufmerksam auf dieses Thema wurde ich durch diesen Beitrag beim Migazin.

Im Prinzip konzentrieren sich alle rechtsextremen Internetseiten(DAS Vernetzungsinstrument der rechtsextremen Szene) mehr oder weniger linear auf die Stigmatisierung von Ausländern und Menschen, die dafür gehalten werden als etwas minderwertiges. Auch bei PI-News tut man das, wobei man sich dort den vordergründigen Anstrich des bürgerlichen gibt, und sich scheinheilig “Islamkritiker” nennt, wobei aber schon längst auch in konservative Kreise vorgedrungen sein dürfte, dass dies Blendwerk ist, denn eine Auseinandersetzung mit dem Islam findet dort etwa auf der Ebene statt, auf der sich der “Stürmer” mit der jüdischen Religion auseinandersetzte.

Auf allen diesen rechtsextremen Seiten herrscht Einigkeit in einem Punkt vor: Für “Fremde”(Unterschiedlich definiert, mal sind es Türken, mal Moslems) gibt es nichts schöneres, als Brutalität, Mord und Totschlag über unsere schöne, harmonische, friedliche und unbefleckte deutsche/europäische Heimat zu bringen, die ja ohne Vorderasiaten soooo viel friedlicher und harmonievoller wäre.

Nachdem die rechtsextremen die Mehrheit der Juden aus dem Land gejagt bzw. ermordet haben, hatten sie lange nur den diffusen "Ausländer" als Feindbild, befinden sich aber mittlerweile – aufgrund der  fortschreitenden europäischen Integration – in der Phase der Konkretisierung. "Franzecke" hört man nur noch selten, "Itakas" werden in rechtsextremen Kreisen nun wieder Italiener genannt, und sind ganz plötzlich alle blendend integriert, “der Russe” ist seit den 1990ern ebenfalls nicht mehr der böseste, usw. Der schlimmste Feind des rechtsextremen ist heute "der Türke" bzw. der "Asiate", also alles ab Bosporus ostwärts.

Kein Rechtsextremismus?

Wundert es denn nicht, dass die schillerndsten Islamfeinde, die FPÖ (Auf der rassistischen Seite "PI-News" beworben) nun mit der DVU zusammenarbeitet?
http://npd-blog.info/2009/07/08/dvu-arbeitet-kunftig-mit-der-fpo-zusammen-und-der-npd/

Oder dass sich nun herausstellte, dass der Täter in diesem Falle ein NPD-Sympathisant war?
http://npd-blog.info/2009/07/09/rassistischer-mord-in-dresden-warnung-vor-islamophobie-tater-war-offenbar-npd-sympathisant/

Aber nein, rechtsextreme sind natürlich alles Islamfreunde und Israelhasser. Dem ist schon lange nicht mehr unbedingt so. Es gibt solche, aber es gibt sie auch mit umgedrehtem Vorzeichen. So einfach ist dies nicht abzutun.

Mir schrieb mal auf einem anderen Portal jemand(SVP-Wähler), dass europäische Juden für die politische rechte kaum noch ein Feindbild sein können, um größere Massen für ihre “Sache” mitzuziehen. "Dank Hitler", wie er meinte. Weiter fuhr er fort: "Bei Moslems ist das heute anders."

Was wollen die?

Rechtsextreme möchten eine völkische Neuausrichtung der Politik in Europa. Fakt ist auch, dass sie dafür bereit sind, auf einen gewaltsamen Umbruch hinzuarbeiten. Menschen sind aber nur dann für einen gewaltsamen Umbruch bereit, wenn sie ein klares, erkennbares Feindbild haben, von dem sie glauben, dass dieser "Feind"(die fremde, böse, minderwertige Kultur/Religion) es auch auf einen selbst abgesehen habe, man selbst oder die Gesellschaft (auf Nazideutsch: “Volksgemeinschaft”) also mittelbar oder unmittelbar in Gefahr sei. Genau daher weht der Wind auch bei den radikalen Islamhassern, und nicht anders sind NPD, DVU, PI, Altermedia, Pro-Köln, BNP, FPÖ usw. einzuordnen. Sie alle versuchen, Gewaltbereitschaft oder zumindest Hass zu schüren, indem sie durch einige propagandistische Tricks, z.B. Wiederholung von Lügen und Gerüchten oder das gezielte unterschlagen von wesentlichen Fakten, apokalyptische Szenarien in die Köpfe der Menschen setzen. Die daraus resultierende, bewusst geschürte Stimmung würde ich persönlich als “Vorbürgerkriegsstimmung” bezeichnen. Welche wirtschaftspolitischen Forderungen die einzelnen Strömungen dabei stellen, ist erstmal unerheblich – im Rahmen der “rechten Volksfront”. Rassismus ist der Punkt, und heute sind sich alle rechten Lager beim Feindbild einig: “Der Moslem ist unser Unglück”. Lediglich Neonazis bezeichnen unsere pluralistische Gesellschaft teilweise noch als “Morgenthaus Rache”.

Kein Rassismus?

Der Moslem? – “naja, das kann ja kein Rassismus sein, der Islam ist ja nur eine Religion” würde der eine oder andere konservative beschwichtigend meinen – aber wie war es denn früher? Wurzelte der antisemitische Horror der Nazizeit nicht in einer theologisch begründeten Feindzähligkeit, der dann lediglich noch die Rassentheorie übergestülpt wurde? Gehörten Juden denn nicht auch zu den ersten Opfern der Kreuzzüge? Das Rad des Europäischen Antisemitismus drehte schon viele hunderte Jahre, aber es wurde immer wieder ausgebremst. Als die Nazis an die Macht kamen, motorisierten sie dieses Rad und bauten die Bremsen ab.

Der Grund hierfür: Der Gedanke der “Volksgemeinschaft” – ein philosophisches Konstrukt der Nationalsozialisten, nach dem “das Volk” als “Organismus” nur als kulturell und biologisch homogene Masse lebensfähig sei. Jede dauerhafte Anwesenheit “Rassefremder” oder “Kulturfremder” wurde nur so lange toleriert, solange die “Volksgemeinschaft” homogen bleibt, und “die Fremden” weniger Rechte haben und ausgegrenzt sind. So geschah es dann auch, dass Juden nach und nach entrechtet wurden. Begründet wurde dies immer wieder sowohl mit rassistischer Propaganda, aber auch mit angeblichen kulturellen Defiziten des Judentums.

Damals und heute – keine Parallelen?

Wo finden sich solche Gedanken in der heutigen Zeit wieder, in der der Anteil der Juden in Europa vergleichsweise gering ist? Heute steht dieser rechtsextremen Ideologie, der “Volksgemeinschaft”, die Anwesenheit erkennbarer Moscheen(damals: Synagogen) entgegen, sowie die Praxis der Religion. Heute ist das Kopftuch irgendwie “fremd”, damals war es die Kippa. Damals waren es jüdische Viertel(man sprach damals von “Parallelgesellschaft”), heute sind es Viertel mit muslimischer Mehrheit. Parallelen ließen sich sicher endlos fortsetzen. Ein Äquivalent zum Holocaust gibt es glücklicherweise nicht, und das wird die Gesellschaft mit Sicherheit auch zu verhindern wissen, denn eines weiß man sicher: Eine dritte Chance wird zumindest Deutschland nicht mehr bekommen.

Der wirklich einzige radikale Unterschied zwischen der Vor-Nazizeit und heute ist der, so scheint es mir, dass die rechtsextremen(außer den Neo-Nationalsozialisten) heute nicht mehr behaupten, eine Kultur sei genetisch veranlagt.

Erfreulich ist aber eines: Rechtsextreme haben es so schwer in der Gesellschaft, dass sie ins Internet ausweichen müssen, um ihrem Hass im Schutze der Anonymität freien Lauf lassen zu können.
Unerfreulich hierbei ist es, dass sie auf diesem Wege recht intensiv daran arbeiten, noch unpolitisierten Jugendlichen unterschiedliche Versatzstücke der rechtsextremen Ideologie nahezubringen, und hierbei offenbar auch Erfolge verzeichnen können. Dabei fischen PI-News, NPD, DVU, Altermedia usw. im selben Gewässer und zusätzlich in jeweils exklusiven Gewässern, und fordern Anhänger auf, den Menschen “die Wahrheit”(besser: das, was sie dafür halten) zu zeigen. Das heißt: Sie alle fordern dazu auf, das Web 2.0(dort halten sich besonders viele “formbare” Jugendliche auf) mit Propaganda zu füllen.

Jedoch führen diese von solchen Internetseiten vermittelten politischen “Sichtweisen”(ob man da von “sehen” sprechen kann?) die Menschen nicht zu einer demokratischen Kultur hin, sondern zu einer auf Ablehnung, Herabsetzung und völkischem Egoismus basierten Hasskultur, deren extremste Auswirkung sich heuer nicht nur, aber auch am 01.07.2009 in Dresden zeigte.

Ausführlichere Informationen zu diesem Mordfall:

http://www.mut-gegen-rechte-gewalt.de/news/meldungen/mord-in-dresden-aus-antiislamischer-motivation/

http://npd-blog.info/2009/07/09/rassistischer-mord-in-dresden-warnung-vor-islamophobie-tater-war-offenbar-npd-sympathisant/

http://www.netz-gegen-nazis.de/artikel/marwa-e-ermordet-aus-rassismus-und-islamfeindlichkeit-1114

http://www.migazin.de/2009/07/08/muslime-als-zielobjekt-rassistischer-gewalt/

Und hier Informationen zu Hass im Internet(via Fareus):


Alois Mannichl: “Wir wurden vom Opfer zum Täter gemacht

image Auf PNP gibt es das Interview mit dem Passauer Polizeichef Alois Mannichl zu den Spekulationen um den wahrscheinlich rechtsextremen Mordanschlag in voller Länge.

Die Hetzkampagnen von rechten Internetseiten wie Altermedia und PI-News, die sich erstens in den Kommentarbereichen verschiedener Online-Zeitungen (insbesondere der WELT, der Süddeutschen und des Focus) niederschlugen, zweitens selbst nach deren Widerlegung weitergingen, entfalteten ihre Wirkung durch eine daran anknüpfende relativ breite mediale Beachtung.

Getreu dem Schema: ‘Wird ein Gerücht nur oft genug wiederholt, wandelt es sich zur Gewissheit’, welches schon Gustave LeBon in ‘Psychologie der Massen’ beschrieb, das auch bei Nationalsozialisten zur Standardlektüre gehörte, wurde also von rechtsextremer Seite versucht, massiv Einfluss auf Zeitungsleser sowie Redaktionen zu nehmen. Einige Journalisten sind hierbei eingeknickt. Alleine dies ist ein Grund, rechtsextremen einen ‘Erfolg’ zusprechen zu können, denn seit dem Mügelner Mob gab es derartige Propagandaerfolge nicht mehr.

Es scheint, als sei ein Teil der Strategien, auf die Nazis Anfang des Jahrtausends schwenkten, aufgegangen.


Videos zu Dresden am 13./14.02.09

Kopie von Indymedia. Nazi-Videos habe ich rausgenommen.

http://www.spiegel.de/video/video-51541.html
http://www.mdr.de/sachsenspiegel/6130440.html
http://www.mdr.de/nachrichten/6116312.html
http://www.youtube.com/watch?v=lb09ZbmSBhg
http://www.youtube.com/watch?v=Zr40vvA40m8
http://www.youtube.com/watch?v=oYsAP2aKEeM
http://www.youtube.com/watch?v=RqSR3kdxjx8
http://www.youtube.com/watch?v=X6v9fEtvYWs&feature=channel_page
http://news.bbc.co.uk/2/hi/europe/7891076.stm
http://www.youtube.com/watch?v=mS9aBP1fWAQ
http://www.n-tv.de/1103439.html
http://www.youtube.com/watch?v=pJccyY4Avow
http://www.youtube.com/watch?v=y3YsVVUkDHU
http://www.youtube.com/watch?v=1mhNZe2ConA
http://www.youtube.com/watch?v=xH4zt1p0I8s
http://www.youtube.com/watch?v=Feb6d-qS9ro
http://www.youtube.com/watch?v=b5rxXKo-WwM
http://www.youtube.com/watch?v=2b55atxaU4w
http://www.youtube.com/watch?v=Y8ET4lwbOt8
http://www.youtube.com/watch?v=F6oJLe7OjMU
http://www.youtube.com/watch?v=ye1HD4H-9tM
http://www.youtube.com/watch?v=iOaRD4HsQGo
http://www.youtube.com/watch?v=cwWBJC6NBVU
http://www.youtube.com/watch?v=1LZM5erM99Y
http://www.youtube.com/watch?v=VIk-88nt-J0
http://www.youtube.com/watch?v=BIrLqnU3_K4
http://www.youtube.com/watch?v=EWwzep6EQ0I
http://www.youtube.com/watch?v=k_Xyg8c5VcQ
http://www.youtube.com/watch?v=QCY_HCljUds
http://www.youtube.com/watch?v=1ogxlW6zK4c
http://www.youtube.com/watch?v=yBFMq-KLBoM
http://www.youtube.com/watch?v=IIKJmQa3hk8
http://www.youtube.com/watch?v=6kwSUrVstf0
http://www.youtube.com/watch?v=xGCXIMzDB5I
http://www.youtube.com/watch?v=wS4QbR1Bekg
http://www.youtube.com/watch?v=iNHNVwYYuEI
http://www.youtube.com/watch?v=vIz6FMk_v2U
http://www.youtube.com/watch?v=zG8g_wWUVUA
http://www.spiegel.de/video/video-51632.html
http://www.youtube.com/watch?v=FZ4MD5F0mfw
http://www.youtube.com/watch?v=TwgjOcpSWiE
http://www.youtube.com/watch?v=5jAPr8HFP0o
http://www.youtube.com/watch?v=P7xgXC0TtlM


Dresden: Nazi-“Trauermarsch” in Wahrheit ein Hass-Marsch

Bereits am 13. Februar 2009 marschierten Nazis durch Dresden – angeblich ein Trauermarsch. Das Bild, das sich hierbei jedoch bot, erinnert jedoch eher an ein “Heldengedenken”, bei dem die Opfer als die “Gefallenen der Heimatfront” bezeichnet werden. Damit sind es die Nazis höchstselbst, die den Opfern des Dresdener Bombardements pauschal eine Nähe zum Nationalsozialismus und eine Beteiligung an der Kriegsmaschinerie bescheinigen(siehe Wikipedia:Heimatfront). Letztlich führen sie damit ihre eigene Argumentation ad absurdum, Dresden sei ein unnötiges Angriffsziel gewesen. Indirekt rechtfertigen sie somit also die Bombardierung Dresdens, ohne es selbst zu merken.

Auch mit der Mär des “friedlichen Nazis”, die von dieser Seite immer wieder behauptet wird, kann aufgeräumt werden. In diesem Video sieht man einerseits, wie Journalisten angepöbelt werden(das ist offenbar die einzige Sprache, die Nazis gut beherrschen), weiterhin überfielen Nazis im Zusammenhang mit diesem Aufmarsch Gegendemonstranten, die wieder nach NRW zurück wollten, was auch als Ausdruck eines kulturalisierten Terrorismus gewertet werden kann. Dies belegen auch weitere Berichte, nach denen im zeitlichen Zusammenhang mit den Demonstrationen Neonazis andersdenkende körperlich angegriffen hatten.

Nachtrag, 22:09 Uhr:

Der Spiegel berichtet, dass die Linkspartei Vorwürfe gegenüber der Polizei erhebt. Es sei “unverständlich, wie die Abreise dieser gefährlichen Schläger von der Polizei unbeobachtet erfolgen konnte.” – Der DGB Dresden bezeichnete die Ereignisse als “einen Gewaltakt von erschreckendem Ausmaß”. Der Staatsschutz ermittelt nun in diesem Fall.

Die FTD: “Laut Polizei erlitten fünf Demonstranten leichte Verletzungen an Oberkörper und Gesicht. Zwei von ihnen wurden im Uniklinikum Jena ambulant behandelt. Die anderen wurden von Ärzten vor Ort versorgt. Die Linkspartei sprach von zwei Schwer- und drei Leichtverletzten.


Fall Mannichl: Spekulationen widerlegt, Spekulationen gehen weiter.

Die polizeilichen Ermittlungsstellen sahen sich kurz nach dem Anschlag auf den Passauer Polizeichef Alois Mannichl gezwungen, von Rechtsextremisten ausgehenden Spekulationen nachzugehen, nach denen der Täter aus dem familiären Umfeld käme. Diese haben sich nun als Haltlos erwiesen (taz-Artikel, etwas kürzer). Ein Neonazi-Hintergrund ist noch immer am wahrscheinlichsten.

Dabei ist die Variante, dass es sich bei dem Täter um einen Neonazi handelt, immer noch die wahrscheinlichste; auch die Soko schließt das weiterhin nicht aus. Da es sich offenkundig nicht um eine Beziehungstat handelt, hatte Mannichl keinen Grund, die Worte des Angreifers zu erfinden: "Grüße vom nationalen Widerstand" richtete der demnach aus und sagte, "du trampelst nimmer auf den Gräbern unserer Kameraden herum." Die NPD und rechte „Kameradschaften“ hatten gegen den Polizeichef gehetzt, unter anderem, weil er bei einer Feier auf dem Grab eines Soldaten gestanden haben soll.

Aber es kann nicht sein, was nicht sein darf: Denn was sagen die Rechtsextremen nun? Nicht etwa “Mea culpa” oder betretenes Schweigen, sondern sie wiederholen ihre Behauptung, das Opfer lüge, oder er selbst oder seine Frau sei Täter/in. Am einfachsten ist für sie natürlich die Behauptung einer “Medienhetze” oder aber einer “Verschwörung”. Alle lügen sie natürlich, abgesehen von den Rechtsextremen. Die waren ja schließlich dabei und wissen genau, was passiert ist und was nicht. Dieser Eindruck entsteht jedenfalls, wenn man sie so schreiben liest.

Ein Auszug aus einem Eintrag auf Altermedia/Störtebecker-Netz:

image

image

Es wird also zunächst behauptet, man habe Wochenlang ohne Anhaltspunkte im rechtsextremen Milieu nach dem Täter gesucht. Später im Artikel räumt man ein, dass es doch einen Anhaltspunkt gibt, die Aussage des Passauer Polizeichefs. Diese wird jedoch von rechtsextremen nicht als Anhaltspunkt anerkannt, und in erster Linie darauf stützt sich letztlich das gesamte rechtsextreme Bild zu diesem Fall.

Hier einige ausgewählte Kommentare von Altermedia:

Sympathie für den Täter…

image

Wirres Zeug…

image

[ironie]Es kann jeder gewesen sein, nur kein Nazi. Und bestimmt war er es selbst. Nazis sind schließlich die friedliebensten Menschen überhaupt, daher kann es kein “Kamerad” gewesen sein. Irgendjemand, aber Nazis tun derartiges einfach nicht, denn schließlich sind es Pazifisten.[/ironie] Und nochmals: Es wird in alle Richtungen ermittelt. Dennoch haben Nazis weiter zu mosern. Das werden sie wohl auch noch weiter tun, solange sie unter Verdacht stehen.

image

Ein Propagandaopfer…

image

 

Im Fall Mügeln hatte die schlichte Wiederholung von Lügen und Gerüchten in Internetforen und YouTube-Videos jedenfalls funktioniert. Irgendwann schlossen viele einen rechtsextremen Hintergrund der Hetzjagd eher aus und beschuldigten die Opfer(Gegen die dann ermittelt wurde – natürlich Freispruch.) Eines Tages kamen neue Erkenntnisse zutage, nur scherte es dann niemanden mehr, auch nicht die zuständigen Ermittlungsbehörden, denen Ermittlungspannen zugunsten von Rechtsextremen nachgesagt wurden:

Teil 2, Teil 3, Teil 4, Teil 5

Noch heute glauben viele, dass dort keine Nazis am Werk waren, und exakt die gleiche Methode wenden Nazis im Fall Mannichl an.


NPD-Klassenprimus Udo Voigt: “Wir alle sollten wieder völlige Enthaltsamkeit üben”

image Eine Steilvorlage für diverse Kalauer bietet Udo Voigt im Zusammenhang mit dem humorvollen Ereignis bei den “Neuen Porno Deppen”.

 

Dass Udo Voigt Katholik ist, sollte ja bereits bekannt sein, diese Tatsache allein ist für sich aber nun wirklich kein Anlass für ein verschmitztes Grinsen. Udo Voigts Aussage zum Fall der NPD-PornosModeschau war jedoch: “Wir alle sollten wieder völlige Enthaltsamkeit üben”. Dass er nun so weit geht, ein Nationales Zölibat einzufordern verdutzt mich schon, wobei ich dem “Nationalen Widerstand” hierbei viel Erfolg wünsche. Leider jedoch schränkt Voigt seine verheißungsvolle Forderung noch im selben Satz ein. “Wir alle sollten wieder völlige Enthaltsamkeit üben”, schrieb er, und präzisierte: “mit Beiträgen, welche über die Systemmedien oder über Weltnetzforen verbreitet werden.”

Mit einer baldigen Umwandlung der NPD zur “Heimattreuen Deutschen Klosterclique” können wir also noch nicht rechnen, denn Voigt reicht bereits ein National-Orales Zölibat, kurz “NOZ”, aus. Auf gut Deutsch gesagt: Udo Voigts NOZ bedeutet für alle Nationalisten nichts weiter, uneingeschränkt die Klappe zu halten. Dieser Forderung schließe ich mich an, und fordere darüberhinaus den gesamten selbsternannten “Nationalen Widerstand” auf, es nicht so eng wie Voigt zu sehen, und eine radikale, unerbittliche, in jeder Hinsicht absolut uneingeschränkte Enthaltsamkeit zu üben. Wenn schon, denn schon. Deutschland wird es euch danken.

Via NPD-Blog (Dort gibt es auch einige weitere Köstlichkeiten zu erfahren)