Schlagwort-Archive: antiamerikanismus

Von Twitter, PI und den Nazis

Ein kleiner Tweet von PI kann äußerst viel aussagen:

image

Dieses “Krefelder Forum” wird laut Impressum von einem “Dr.Hans-Ulrich Höfs” geführt. Das “Forum” und Höfs Wirken sind schon seit etlichen Jahren bekannt:

Seit Jahren ist in Krefeld und Umgebung eine rechtsextreme Gruppe mit dem Namen Krefelder Forum Freies Deutschland bzw. Krefelder Gesprächskreis – Deutsche Politik aktiv. Die Gruppe unterhält enge Kontakte zu führenden deutschen Rechtsextremisten wie Horst Mahler und Herbert Schweiger. Mahler hatte nach den Attentaten von New York geschrieben: "Die militärischen Angriffe auf die Symbole der mammonistischen Weltherrschaft sind – weil sie vermittelt durch die Medien den Widerstandsgeist der Völker beleben und auf den Hauptfeind ausrichten – eminent wirksam und deshalb rechtens."

(…)

1989 verließ Höfs die CDU und gründete in Krefeld die "Republikaner", deren Kreisvorsitzender er wurde. Mehrere Krefelder REP-Mitgründer kamen mit Höfs aus der CDU, andere aus der NPD. Seit einigen Jahren ist Höfs nicht mehr als REP tätig, sondern als Initiator und Leiter des "Krefelder Gesprächskreis – Deutsche Politik" und des "Krefelder Forum Freies Deutschland".

Über diese beiden Gruppierungen und Höfs wird auch im Verfassungsschutzbericht NRW informiert. Auch in Krefeld ist sein "Forum" gerichtsbekannt. Höfs wurde 1996 aufgrund eines Flugblattes, das nach Ansicht des Gerichts an einem Aufruf zum Rassenwahn grenzte, zu einer Geldstrafe wegen Volksverhetzung verurteilt. Auch ist eine öffentliche Äußerung von ihm bekannt, daß er den Begriff "Neonazis" für einen Ehrentitel hält.

Am 27. Januar 1998 wurde eine Veranstaltung mit M. Friedmann im Krefelder Moltke-Gymnasium zur Eröffnung der Auschwitz-Ausstellung der Villa Merländer von Neonazis gestört. Beim späteren Prozeß gegen den Hauptstörer und Holocaust-Leugner wurde ausgeplaudert, daß das "Krefelder Forum" über die Taktik der Vortragsstörung bei der Veranstaltung mit M. Friedmann und die zu erwartende Anzeige ausgiebig gesprochen hatte.

Vor einigen Jahren war Höfs Mitveranstalter eines geplanten Treffens in Uerdingen mit Herbert Schweiger, ehem. SS-Mann und Chefideologe der verbotenen NF, der jedoch auf der Fahrt dorthin von der Polizei verhaftet wurde. Höfs ist neben prominenten Rechtsextremen wie Horst Mahler und Franz Schönhuber Erstunterzeichner eines Appells "Ja zu Deutschland – Ja zur NPD".

Nun wurde PI von einem eifrigen Gutmenschen davon in Kenntnis gesetzt, sich Twitterseitig auf Nationalsozialisten zu stützen. Als Reaktion kam nicht mehr als eine halbherzige Relativierung des Nationalsozialismus heraus:

image

Wenn man den Vorwärts retweetet hat, ist nach PImpanellen-Logik also ein Ausgleich für die Bezugnahme auf Nazis geschaffen. Schauen wir uns aber mal den Vorwärts-Tweet an:

image

PI brüstet sich also damit, Leserumfragen beim Vorwärts zu fälschen, und ist hocherfreut darüber, dass man dies zur Kenntnis genommen hat.

Der Unterschied ist hierbei der, dass die Distanz von PI zum Vorwärts deutlich wird, jedoch keinerlei Ansatz für eine Distanz zu den Nazis erkennbar ist. Selbst die überdeutlich antiamerikanischen und antiisraelischen Beiträge dieses Krefelder “Forums” scheinen beim ach-so-Proisraelischen und Proamerikanischen PI noch nicht einmal den kleinsten Anlass für ein kurzes Nasenrümpfen zu geben.

Danke für diese Ehrlichkeit.

Werbeanzeigen

Suchspiel: Wo ist der Antisemitismus versteckt?

Hans-Christian Ströbele hat mittlerweile sein Plakat, mit(oder trotz) dem er wahrscheinlich – mal wieder – sein Direktmandat bekommen wird.

Woher ich das weiß? Ich habe gerade ein bisschen auf Indymedia gelesen, um zu lesen, was die Rabauken denn für den 05.09.2009 in Dortmund vorhaben, und stolperte über diesen Artikel, für den sogar eigens ein Blog eingerichtet wurde.

Ich brauche nun etwas Hilfe bei diesem Suchspiel, das diese ominösen

Antifas aus Fhain, Kreuzberg, Prberg

veröffentlichten:

Zitat:

Seyfried fasst in Bilder, was Ströbele vertritt – den Appell an das Ressentiment, an positiv wie negativ aufgeladene kulturrassistische Fremdbilder, an plumpen Antiamerikanismus und strukturell antisemitische Stereotypen.

Hier das betreffende Bild zum lustigen Suchspiel. Entweder ich verstehe die Spielregeln nicht, oder ich wurde vom Spielersteller nach Strich und Faden verar****.

Level 1: Wo ist der Antisemitismus versteckt?
Level 2: Wo ist der Antiamerikanismus versteckt?
Level 3: Wo sind kulturrassistische Feindbilder versteckt?

stroebele
(Klick auf’s Bild für die volle Größe)

Das interessanteste, das ich an diesem Plakat entdeckt habe, ist eine Kritik an die Hamburger Regierungskoalition:

schwarz und grün gleich pfui

SCHWARZ
+ GRÜN
= PFUI !

BTW: Mit dieser anderen linken Auseinandersetzung mit dem Plakat kann ich schon etwas mehr anfangen. Zusammenfassung: “Wählt mich, ich bin für alle da!”

Und auch mit einem weiteren Plakat hat sich der Rockstar beschäftigt, und Fragen aufgeworfen, die man sich bei einem solchen Plakat selbstverständlich stellen sollte:

mlpd

Zitat:

Ein Schmunzeln bereitete mir noch jenes untere Plakat von der MLPD, bei welchem ich mich auch ernsthaft fragte, was sie glauben, wieviele Leute sie auf einen solchen Slogan hin wählen, also den Inhalt teilen; also wer bei der Frage nach dem nationalen Erfolgsweg darauf kommt, dass es ausgerechnet Palästina sein müsse, welches von Deutschland befreit wird und wie das dann geschehen soll?

Bei solchen Plakaten und Parolen kommen mir immer wieder ganz bestimmter Begriffskombinationen in den Sinn, die man allgemein, aber insbesondere linkslinks sehr ungern hört:

– Nationale Sozialisten
– Sozialistische Nationalisten

Und natürlich auch die Weichspülform von FPÖ und REP:
– Soziale Patrioten