Schlagwort-Archive: naziaufmarsch

Naziaufmarsch in Bad Nenndorf 2009

Veranstaltungen gegen den sogenannten “Trauermarsch” der Neonazis sind am 31.07.09 und am 01.08.09 geplant.
Informationen hierzu:

Aufruf vom Bündnis Bad Nenndorf ist Bunt (Veranstaltungsabläufe)

Die Auflagen:

– Alkoholverbot,
– Verbot des Mitführens von Hunden (mit Ausnahme von Behindertenführhunden),
– Verbot von Glasflaschen und Dosen.

Klau-Braun

NPD-Blog

Radio Charivari

Der Einsatzleiter der Polizei Nienburg, Frank Kreykenbohm, erklärte, man werde «keine Toleranz gegenüber Störern und Straftätern zeigen.»

Das gilt sicherlich auch für Teilnehmer der Gegendemonstration.

Für meinen Geschmack ist folgendes sehr erfreulich:

Landes-Zeitung

Der Vorstand des CDU-Kreisverbandes ruft die Bürger dazu auf, „gemeinsam gegen die Aufmärsche der Rechtsextremisten am 1. August in Bad Nenndorf“ Flagge zu zeigen.

Zu guter Letzt: Informationen der Polizei

Zusatz:

Der Vollständigkeit halber sei auch angemerkt, dass Antifaschisten zur Verhinderung des Naziaufmarsch aufrufen. Erwartungsgemäß inklusive einer Auseinandersetzung, die über das Thema „Nationalsozialismus“ hinausgeht:

Eine Ablehnung des Nationalsozialismus muss insbesondere ebenso mit einer Kritik des Postnazismus einhergehen, was konsequenterweise dazu führen muss, an der Dekonstruktion Deutschlands zu wirken; immer und überall!

Das so nicht meine Haltung, sie gehört aber zum Gesamtspektrum des Protestes dazu.

Werbeanzeigen

Lübeck: 1500 demonstrieren gegen die NPD

Endstation-Rechts berichtet über einen Aufmarsch von 300 NPD-Anhängern und Protesten von ca. 1.500 Gegendemonstranten in Lübeck. Aufgerufen hatten die Kreisgruppe SPD, der Evangelisch-Lutherische Kirchenkreis Lübeck und das Bündnis “Wir können sie stoppen”, um sich gegen die Vereinnahmung der Opfer der Bombardierung der Stadt vor 67 Jahren zu wehren.

Beim NPD-Aufmarsch war auch der Neonazi Thomas “Steiner” Wulff anwesend, der in Passau eine Reichskriegsflagge des dritten Reichs in das Grab von Friedhelm Busse gelegt hatte. Hierfür wird er sich am 18. Mai in Passau verantworten müssen.