Schlagwort-Archive: Nazileak

eMails der NPD geleakt

Wie der NPD-Blog berichtet, sind ca. 60.000 eMails der NPD im Umlauf.

Mittlerweile liegen mehr als 60.000 Emails aus den vergangenen Monaten vor, unter anderem wurde NPD-BLOG.INFO, die tageszeitung, Der Spiegel, Der Standard, die Jungle World sowie Der Freitag mit Informationen versorgt. Zudem ging das Material auch an mehrere Initiativen, welche sich inhaltlich mit der Neonazi-Partei beschäftigen. Wegen der Vielzahl der Daten wird die Auswertung noch dauern. Die NPD wollte sich auf Anfrage von tagesschau.de nicht zu dem Inhalt des Materials äußern.

In Nazikreisen versucht man nun, zu beschwichtigen, darin stände nichts ungewöhnliches, schon überhaupt nichts interessantes. Aber das will sicherlich jede Person für sich selbst entscheiden.

Ein paar der Mails können schon bei der taz gelesen werden. Offenbar wird hierbei auch auf den Schutz von Persönlichkeitsrechten geachtet. eMail-Adressen und Namen von Einzelpersonen scheinen oftmals geschwärzt worden zu sein.

Es findet sich auch ziemlich krasser Nazishit in einigen Mails, was aber anderorts behandelt wird. Hier soll es um das ulkige gehen. Da finden sich nämlich auch Dinge wie(20 Jan 2011):

wir haben immer noch keinen „Mann“ fÃr Rxxx als Darsteller des
wegreisenden Ehemannes. Der muss am Sonntag zur VerfÃgung stehen.Â
30-40 Jahre, vorzeigbar.

Die NPD hat also Schwierigkeiten, für ein Wahlpropagandavideo einen “vorzeigbaren” Mann zwischen 30 und 40 zu finden, und es sei dringend – der Landesvorstand sieht sich jedoch außer Stande, bei diesem Problem zu helfen.

Die Frauenorganisation der Nazis hatte solche “Personalprobleme” anders gelöst:

Der RNF hat über die PZ mal ein Familienbild kaufen lassen

 

Auch eine Nachricht, die über das Online-Kontaktformular eingereicht wurde, ist interessant(21 Jan 2011):

Bitte hören Sie auf, unaufgefordert Ihre Wahlwerbung in Briefkästen, die deutlich mit \“Bitte keine Werbung\“ gekennzeichnet sind, einzuwerfen!

Man erfährt auch, dass der Pressesprecher(!) des NPD-Landesverbandes Bayern den Unterschied zwischen “weis” und “weiß” nicht kennt.

Auf weiteren Ulk darf man gespannt sein. Ansonsten: Hier geht’s weiter.