Schlagwort-Archive: NRW

Die völkische Angst vorm “Volkstod”

Wo er recht hat, hat er recht, der Antrag wurde daher auch einstimmig angenommen.

Die Reaktionen auf PI sind hierbei allerdings wieder einmal entlarvend und unterscheiden sich nicht im geringsten von denen bei anderen Rechtsextremen Portalen. Hier ein Paar Ergebnisse des des Forschungsausflugs in die Rechtsextreme Parallelwelt:

image

image

und so weiter und so fort… Hier Noch ein paar…

weiterlesen

Werbeanzeigen

Pro-NRW tritt zur NRW-Landtagswahl 2010 an

…und weil das so ist, dürfen auch die für den Wähler relevanten Hintergrundinformationen nicht fehlen.


Video: ProNRW und ProKöln – Stimmungsmache von Rechts


Türken fühlen sich laut Umfrage in NRW heimisch

Angesichts der Kürze geht hier nur ein Fullquote zur WDR-Meldung:

Die Mehrheit türkischstämmiger Bürger in NRW fühlt sich in Deutschland heimisch und hat keine Rückkehrabsichten. Das ergab eine Umfrage des Essener Zentrums für Türkeistudien und Integrationsforschung, die Integrationsminister Laschet in Düsseldorf vorstellte.

Wenn 60 Prozent der Türkei-Stämmigen in Deutschland bleiben wollten, sei eine Diskussion darüber, zu wem diese Menschen gehören, unrealistisch, erklärte Laschet. Für die seit 1999 regelmäßig durchgeführte Erhebung wurden 1.000 repräsentativ ausgewählte Türken befragt.

60% – das deckt sich ungefähr mit meinen Erfahrungen, und das gilt nicht nur für Türken. Sehr viele kennen die Türkei (bzw. das jeweils entsprechende Land) ausschließlich aus dem Urlaub, und werden dort in gewisser Weise als Deutsche angesehen – analog zu Spätaussiedlern in Deutschland, die oftmals schlicht als Russen bezeichnet werden. Dazu kommt eine gewisse Akkulturation, die oftmals zu einer relativ starken Bindung an die Geburts- bzw. Aufnahmeregion führt. Seinen Ausdruck findet dies nicht selten auch in der Kunst. Rap und HipHop ist natürlich Geschmackssache, und wenn man will, kann man manches davon als “Stimme der Basis” bezeichnen. Sehr häufig jedenfalls finden sich lokalpatriotische Bezugnahmen in den Texten wieder – genretypisch natürlich mit einer gewissen Ghettoromantik versehen. Vereinzelt geht es jedoch auch darüber hinaus:


Ein echter Protestwähler?

Na sauber. Wenn das Protest ist, dann bin ich der Kaiser von China. Dann lieber doch schlauen Protest. Aus Frust über die persönliche Situation NPD zu wählen ist wie aus Spaß die APPD zu wählen. Es kommt aufs gleiche raus.

Wenn man wirklich unzufrieden mit seiner finanziellen Situation ist, und den sogenannten “etablierten” da nicht viel zutraut, aber sich zugleich auch einbringen möchte, dann empfiehlt sich:

PS: PImaten und Nazis haben dort letztlich keine Chance. Forget it!