Schlagwort-Archive: parteien

Umfrageergebnis bevorzugte Parteien

image

Hier also das Ergebnis der Umfrage. Dummerweise habe ich nicht zwischen “Keine Partei” und “Andere Partei” differenzieren lassen. Die Piraten wären sicherlich auch nicht schlecht weggekommen.

Linke: 16,85%

Grüne: 17,42%

SPD: 16,29%

CDU/CSU: 8,43%

FDP: 3,93%

Keine davon: 37,08%

Nach Parteipräferenzen zu fragen ist wohl eh nicht wirklich sinnvoll, daher geht es bei den nächsten Umfragen um die Einstellung zu verschiedenen Politikfeldern. Zunächst ist die Wirtschaft dran.

Advertisements

Europawahl 2009

Mal etwas zum Einstimmen…


Wahl in der EU – Nichtwähler die stärkste “Partei”

Die Europawahl steht vor der Tür, und viele Menschen wollen einfach nicht wählen. Ich habe mal zwei Diagramme zusammengestellt, welche diese negative Tendenz beleuchten, wobei auch im Ansatz deutlich wird, welche Strömungen sich trotz(oder wegen?) steigender Zahl der Nichtwähler im Aufwind bzw. im Abwind sehen. Der Abstieg der SPD scheint eher mit der Zersplitterung im Linken Lager einherzugehen. Zunächst die Grünen, später die Linkspartei/PDS. Zusammen bekamen sie 2004 immerhin 39,5%, immer noch weit weniger, als CDU/CSU/FDP/REP: . Nutznießer derartiger Spaltungen ist natürlich das Lager rechts der SPD, das jedoch seit der letzten EU-Erweiterung an Fahrt verloren hat. Zugleich jedoch hatten die REP ein leicht besseres Ergebnis:

Klick für größeres Bild 

Hier noch ein Diagramm zu den EU-weiten Zahlen zur Sitzverteilung:

Klick für größeres Bild

Zu beobachten ist ein sehr deutlicher Aufwind des konservativen Lagers im Zuge der Wende. Der Anstieg der “sonstigen” 1994 liegt in einer Verschiebung der Parteienlandschaft zur Wendezeit zusammen, die ich der Übersicht wegen nicht weiter aufschlüsseln möchte. Obwohl CDU/CSU von 1999 bis 2004 Stimmen verlor, stieg die Anzahl der Sitze im Parlament an.

Downloadtipps für Statistikfreunde:

Zur Bedienung des Programms bitte nicht mich fragen. Ich teste es selbst gerade an. Ich vermute mal, dass es für einen Einsteiger sehr kompliziert ist, da Lehrbücher hierzu extrem umfangreich sind.

Zu den Fraktionsbeschreibungen auf Wikipedia:

Sozialdemokratische Partei Europas (SPE)

Europäische Volkspartei (EVP)

Europäische Liberale, Demokratische und Reformpartei (ELDR)

Vereinte Europäische Linke/Nordische Grüne Linke (VEL)

Fraktion der Grünen/Freie Europäische Allianz (EFA)

Union für ein Europa der Nationen (UEN)

Die Wahlergebnisse und die Wahlbeteiligung bei der Europawahl 2004 sowie zu den anderen Wahldaten gibt es z.B. bei Wikipedia. Dort sieht man auch am Beispiel Polen, dass eine geringe Wahlbeteiligung (Polen: ca. 19%) insbesondere den Kleinstparteien (darunter auch jene, die man nicht einmal im Traum unterstützen würde) nutzt. In Polen haben 35% der Wählenden für Klein(st)parteien gestimmt. Das sind mehr Stimmen, als die größte Partei bekam.

Zu guter letzt ein Link, hinter dem man die Aktivitäten der einzelnen EU-Parlamentarier verfolgen kann:

http://www.europarl.europa.eu/members/public/geoSearch.do?language=DE


EU-Profiler

Neben dem Wahl-O-Mat gibt es auch den EU-Profiler(Hier gefunden). Diesem scheinen ausgefeiltere Berechnungen zugrundezuliegen, jedoch fehlen dort massenweise Parteien. Der Profiler meinte jedenfalls, dass ich die SPD wählen werde. Wir werden sehen.

image

image

Eine Entscheidung nehmen derartige “Wahlhilfen” zwar nicht ab, aber sie helfen ungemein, die Wahl derjenigen Parteien, mit deren Programm man sich genauer befassen sollte, etwas einzugrenzen.

Nebenbei: im EU-Inland gibt es laut den Ergebnissen des EU-Profiler gleich mehrere Parteien, denen ich viel lieber meine Stimme geben würde, als irgendeiner Partei aus Deutschland. Warum kann ich das eigentlich nicht?


Wahl-O-Mat

Hier mein Ergebnis des Wahl-O-Mat Tests für die Europawahl 2009:

Mein Wahl-O-Mat-Ergebnis

Ganz vorne Dran ist (für mich völlig überraschend) die Familienpartei.

Was der Parteiname soll, verstehe ich zwar nicht, aber man soll sich nicht vom Namen beirren lassen, denn der These

Die traditionelle Familie aus Mann, Frau und Kind/Kindern soll stärker als andere Lebensgemeinschaften gefördert werden.

steht sie Neutral gegenüber, ist also weder dafür, noch dagegen. Ihr ist es jedoch – laut Wahl-O-Mat – wichtig, dass traditionelle Familien nicht gegenüber sonstigen Lebensgemeinschaften benachteiligt werden. Damit kann ich leben.

In nahezu sämtlichen EU-relevanten Punkten, liegt diese Partei ansonsten – laut Wahl-O-Mat – auf meiner Linie. Nur in zwei Punkten (EU-einheitlicher Mindestlohn, EU-Wahl ab 16) sehe ich klare Differenzen.

Generell liegen allerdings so einige Parteien sehr dicht beieinander. Entschieden habe ich mich daher noch nicht, bis ich zu allen o.g. Parteien aktuelle Infos zusammengekramt habe.