Schlagwort-Archive: patriotismus

Noch ein Lesetipp: “Die Abwehr steht”

Die Vorsitzende der AAS leitet ihre Kolumne mit dem ein, was ihr an der vergangenen WM offenbar gefiel:

Game over, es ist geschafft. Der Fußballsommer liegt hinter uns. Deutschland wurde Dritter. Immerhin. Dank an Jogi Löw, Dank an die Mannschaft – ihr habt Deutschland zu einem neuen, sympathischen, multikulturellen Image verholfen. Jugendliche Spielfreude statt Panzerfahren – das hat die Welt begeistert. Und schaut euch die Spieler an, sie sind das neue Deutschland: Müller neben Özil, Schweinsteiger neben Boateng. Deutschland ist nicht mehr nur weiß, und das funktioniert besser, als es sich die meisten "Biodeutschen" je vorstellen konnten. Wir sind angekommen in der bunten Realität dieses Landes, endlich! Spanien feiert in Rot-Gelb, Holland in Orange, Uruguay in Blau-Weiß und Deutschland in Schwarz-Rot-Gold. Diese drei Farben stehen für uns alle.

In der Berliner Zeitung kann man den Rest lesen. Und wenn man wissen will, was es mit der Überschrift auf sich hat, sollte man dies auch tun.


Kontaktketten. Diesmal: Dee Ex

Dee Ex (Artikel bitte lesen), die Frau von Weltnetz(Auch das bitte lesen), ist eine ganz lustige. Zwar nicht sonderlich intellerewenent, dafür aber relativ Wortgewandt. Auf Urin-News heult sie sich aus, dass ihr Naziprofil aus dem Gesichtsbuch im Weltnetz gelöscht wurde. Darum soll es aber hier nicht gehen, nur so viel: Selbst schuld. Ganz schlechte Mimikry.

Vielmehr geht es um folgende Kette, rein zur Doku:

image

Der Nic-Eintrag dieser Website(kann sich jeder selbst suchen) zeigt auf Thomas Voß aus Hamburg, der bei PI-News ein und ausgeht.

Nach wenig Recherche über ihn finden wir die Rezension eines Buches des Antisemiten und Holocaustleugners Viktor Suworow[2]…

Seit nunmehr 35 Jahren beschäftige ich mich mit der Thematik "2ter Weltkrieg und das Dritte Reich". (…) Sie merken es jetzt schon, sofern Sie so um die 40 sind, das man seit Jahrzenten dabei ist uns einen Bären aufzubinden.

Kurz: “Es war alles ganz anders mit Hitler, dem Krieg, und überhaupt. Eigentlich ist auch zum Holocaust noch nicht alles gesagt, und außerdem: Wir Deutschen werden unterdrückt.”

Die weiteren Rezensionen sind mehrheitlich auch einschlägig dem Geschichtsrevisionistischen Lager zuzuordnen. Nazizeug eben.

Dazu kann ich nur eines sagen, und damit kann man auch den Bogen zurück zu Dee Ex spannen:


Wie weit Rechts steht die CDU?

2006 marschierte Schatzmeister des CDU-Ortsverbandes Pankow-Nord Bernhard Lasinski mit der NPD gegen Moscheebau in Berlin Pankow, er kam einem Ausschluss zuvor indem er selbst aus der CDU austrat, um 3 Jahre später klammheimlich wieder von der CDU aufgenommen zu werden. Ein weiterer Fall von Selbstjustiz: Jens_ Holger Schneider tritt im Juni 2007 aus der CDU aus, bevor man ihn rausschmeissen konnte, auch er marschierte bei einer NPD Demo. Ex CDU Mitglied Jörg Uckermann wollte einem Parteiausschluss zuvorkommen und trat gleichzeitig der rechtspopulistischen Pro Köln bei. Ein weiterer Nackenschlag: Gereon Breuer Nachwuchstalent der Jusos, verhinderte das Zustandekommen eines Bündnisses gegen Rechts und verabschiedete sich dann zur Pro Köln.
Was ist los in dieser CDU? Bei ihr treten CDU Mitglieder aus, um als NPD Mitläufer wieder einzusteigen oder Ex CDU Mitglieder treten der „Pro“-Bewegung bei um ihrer rechten Gesinnung die vermeintlich richtige Note zu verpassen. Andere wie Ex CDU Mitglied Henry Nitzsche treten aus, um eine eigene Rechtskonservative oder eher Rechtspopulistische Partei zu gründen. Nitzsche bewarb sich zudem als Ausländerbeauftragter um Ausländern den „Weg in die Heimat“ zu erleichtern wodurch er nicht nur Stimmen aus der NPD erzielte! Ein Schelm, wer nun glaubt, die Stimmen kamen aus der CDU! Wie glaubhaft kann so eine Regierung noch sein?
Ein Beispiel für den unkritischen Umgang mit der NPD gibt CDU Fraktionschef Roland Märtz, seine Fraktion werde nicht die Anträge der NPD übergehen. Die Befürchtung Barbara Schellers von den Grünen, die NPD könnte politische Normalität werden, wenn man der Partei ein Gesicht verleiht, kann man bei der CDU nicht teilen, begründen mag man es aber auch nicht.


Der etwas andere Patriotismus


Musikalisches zum Nationalismus

Einige Gedanken hierzu…

Wenn man sich schon gegen Nationalismus äußert, wo beginnt man am besten damit? Beim Staatsnationalismus in der Türkei? Beim ritualisierten Patriotismus in den USA? Beim Israelischen Zionismus oder dessen regionalen Gegenstück, dem revanchistischen palästinensischen Nationalismus? Beim Umma-Nationalismus bei einigen Islamischen Gruppen?

Fast überall gibt es Nationalismus. Wo die Kritik ansetzen muss, hängt wohl vom Milieu ab, in dem sich der einzelne bewegt: In greifbaren Bereichen der unmittelbaren Gesellschaft, beispielsweise im Fußball, wo Nationalismus gesellschaftlich anschlussfähig ist, ist Kritik ebenso wichtig, wie auch dort, wo er bereits hoffnungslos übersteigert ist und ggfs. mit Rassismus oder eliminatorischem (anti)religiösem Wahn vermischt ist.

Wäre ich Nationalist, dann müsste ich wohl Toitschnationales Kruppzeuch sein. Daher ist es für mich wohl selbstverständlich, mich zu allererst gegen die ersten Erscheinungsformen des Toitschen Nationalismus zu äußern.

In diesem Sinne:

image

Hierzu auch "Die Mär vom guten Patrioten” von Nikolas Westerhoff.