Schlagwort-Archive: propaganda

PI-News spint mal wieder.

In der Regel spinnt PI, hier spint PI.

PI-Version:

Originalversion:

Da der gemeine PI-Kommentator lediglich die Überschrift kommentiert, fallen die Kommentare natürlich entsprechend aus:

Zur Quasselbude geht’s hier entlang(PDF).

In einem Kommentar zeigt sich die Wirkung der Überschrift in ihrer Konsequenz:

Denn nicht “die Taliban” wurden von der Liste gesetzt, sondern fünf Talibani, genauer: Ex-Taliban-Funktionäre.

Steilvorlagen für Verschwörungstheoretiker gab es auch…

Nein, solchen antisemitischen Theorien und Feindstaatengerüchten wird bei PI nicht widersprochen. Im Gegenteil:

Und so weiter, und so fort.

Werbeanzeigen

Wie “Islamisierung” bei PI-News definiert ist

Bei PI-News wird seit einiger Zeit ein Text von Michael Mannheimer(Bürgerhäuflein Pax Europa) bereitgestellt, der die angebliche “Islamisierung” exakt so beschreibt, wie die Herren Neo-Nationalsozialisten von der NPD seit jeher die angebliche “Überfremdung” beschreiben – nämlich mit dem “Volkstod”-Dogma.

Ein pikanter Auszug bringt die PIsche Haltung exakt auf den Punkt:

Das ist nichts anderes als eine neue Form von „ethnic cleansing“ – allerdings mit verkehrten Vorzeichen: gesteuert nicht von einem externen Besatzer, sondern von einer kleinen, zu allem entschlossenen, hochorganisierten Minderheit, die aus der Mitte der autochthonen Bevölkerung selbst stammt,  diese jedoch mittel- bzw. langfristig komplett austauschen will mit Menschen, von denen man sich eine stärkere Unterstützung ihrer Politik verspricht.

Verschwörungstheorien sind Rechtsaußen ja immer sehr beliebt. An vielen Stellen des Textes wird zudem die Gleichsetzung “Moslem=Ausländer” vorgenommen. Mit “Islamisierung” ist also nach Definition von BPE bzw. den PIschen Herrenmenschen ganz einfach Immigration allgemein gemeint. Damit steht diese Strömung für eine seit etlichen Jahrzehnten bekannte, reaktionäre, im Grunde rassistische Position, die zurecht in keiner der relevanten Parteien Platz hat, sondern eben nur in die Schmuddelecke von REP bis NPD passt, und entsprechend zu beurteilen ist.


Ein Leitfaden: Antizionistische Propaganda leicht gemacht

Und nein, selten kommt dies nicht vor.


16 Seiten über Henryk M. Broder und PI-News – und warum man ihm keinen Glauben schenken sollte

Ein paar kurze Auszüge aus der 16-Seitigen Leseprobe(PDF) zum Buch “Feindbild Moslem”, die sich in erster Linie mit Henryk M. Broder beschäftigt, hierbei auch sein Verhältnis zum rechtsextremen Blog “PI-News” beleuchtet. (Gefunden bei Heise)

Henryk M. Broder also hat vor einigen Jahren das Islam-
Keulen als neues Betätigungsfeld entdeckt. Es bekam ihm nicht schlecht.

Er verdient damit sicherlich nicht schlecht. Möglicherweise ging es ihm anfangs auch nur darum.

Das hat er weniger der Brillanz seiner Pamphlete zu verdanken als der Lautstärke, mit der er sie und sich vermarktet. Broder kommt mit recht wenig Material aus, um die drohende Islamisierung des Abendlandes zu belegen; und er hat sowenig Material, weil er zu bequem und vielleicht auch zu eitel ist, um sich ernsthaft mit dem Thema zu beschäftigen. Deshalb fällt er schon mal auf Fakes herein und verbreitet sie weiter – zum Beispiel die Ente von den Sparschweinen, die aus einigen britischen Banken verbannt worden seien, um muslimische Kunden nicht zu provozieren. Als man ihm nachgewiesen hatte, daß er mit einer Falschmeldung hausieren ging, pöbelte er los, die »islamophile Bloggerszene« sei vom gleichen Kaliber wie die »Scharen von Revisionisten«117, die das Tagebuch Anne Franks als Fälschung denunzieren, um so die Shoah zu leugnen. Dieser Vergleich war selbst für Broders Verhältnisse von überraschender Ekelhaftigkeit.

Nicht zu vergessen, dass er kürzlich ankündigte, sich für die Legalisierung der Holocaustleugnung einzusetzen, und und sich hierbei auch gegen die zukünftige Errichtung von Holocaustmahnmalen aussprach.

Er ist ein Fachmann für Krawall und damit auf jeden Fall unterhaltsamer als irgendein echter Experte mit Bedächtigkeit, guten Manieren und Interesse für andere Meinungen. Broder will nicht aufklären, sondern Horrorstorys in die Welt setzen:

Broder wird zitiert:

“Der Islam wächst in Österreich stetig(…). Nach derzeitigen Prognosen lösen die Muslime im Jahr 2010 die Protestanten als derzeit größte Religionsgemeinschaft nach dem Katholizismus ab.”

und seine mangelnde Fachkenntnis wird belegt:

In Österreich lebten 2006 etwa 400 000 Muslime, doch nur mehr 326 117 Protestanten

Auf Seite eins zurückgespult:

»Der Mann ist eine Faktenmaschine«, schwärmt PI-Leserin
»Makieken«

Die Leseprobe beschäftigt sich auch mit einem von Broders Lieblingsthemen – den Mohammedkarikaturen – und belegt, wie Broder übertreibt, Zahlen frisiert und pauschalisiert, den Islam mehr oder weniger als monolithischen Block darstellt, und den Islam als ganzen, und damit eben auch impliziert alle Moslems für die Taten einzelner oder einzelner Gruppierungen in Mithaftung nimmt.

Recht treffend wird daher schon vorangehend Broders allgemeines Wirken zum Thema Islam beschrieben:

Die Verwechslung von Ausnahme und Regel kehrt in Broders
antiislamischer Kampagne wieder. Denn der nachgeborene Kant versteht nicht nur vieles nicht, ihm fehlt meistens auch die Lust, sich um Verständnis zu bemühen

und der Auseinandersetzung mit den Übertreibungen bezüglich der Reaktion einiger auf die Mohammedkarikaturen folgend kommentiert:

Broder hat eine These, und weil er sie hat, hält er es für überflüssig, sie ordentlich zu belegen. Er phantasiert von »1,5 Milliarden Moslems in aller Welt, die chronisch zum Beleidigtsein und unvorhersehbaren Reaktionen neigen«, und wenn in Wirklichkeit kaum ein Muslim chronisch beleidigt ist, wenn Abermillionen tobender Irrer auf einige Hunderttausend zusammenschrumpfen, kümmert das Broder gar nicht. Denn was Wirklichkeit ist, entscheidet allein er.

Und noch treffender:

Seine Art, die Welt wahrzunehmen, ist der des islamistischen Mobs eng verwandt.

Jedoch wird Broder nicht undifferenziert als “das Böse” schlechthin dargestellt. Auch seine – wenn auch seltenen – differenzierten Beiträge werden hervorgehoben. Verwundert betrachtet man beispielsweise seine wohlwollende Haltung zum EU-Beitritt der Türkei – ebenso, wie man bei PI-News verwundert war:

Seine glühenden Verehrer bei Politically Incorrect stürzte Broders Plädoyer für den EU-Beitritt der Türkei in eine Verwirrung, die nur dann größer ausfiele, wenn ein Türke ihnen Immanuel Kant vorlesen würde. Die »Faktenmaschine« hatte plötzlich ausgedient, war ein Fall für den Schrotthaufen. Der Bild-Artikel, fand ein »Jack Black«, sei »Intellektuellengeschwätz. Wenn 10 Millionen Musel nach Deutschland kommen, kann Broder auf dem Schiff nach Amerika weiterdichten.« Der User läßt offen, ob er und seine Kameraden oder die »Musel« Broder deportieren werden. Zwar hatte der Autor sich in Bild nicht verdächtig gemacht, demnächst in die Kommunistische Plattform eintreten zu wollen, doch plötzlich erinnerten sich die PI-Nazis, aus welcher Ecke ihr gestürztes Idol stammt: »Er ist
bekennender Linker«, halluzinierte der User »Plebiszit«, »ein Internationalist und damit kein Deutscher, der sich um den Erhalt seiner Kultur und Heimat sorgt«. Also: ein Jud. Sie hatten es ja immer schon geahnt: »Broder ist auch nur ein Lohnschreiber«, greinte »Kim«; »[der] Mann ist aalglatt«, teilte »Taufbecken« mit. Und so räumten sie jeden Zweifel daran aus, daß PI-Gäste neben Hurra, wir kapitulieren! besonders gern die Werke von Joseph Goebbels durchblättern.

Zum rassistischen Blog “PI-News” gibt es im Buch wohl ein eigenes Kapitel…

Diese 16 Seiten über Brodaganda sind jedenfalls schon sehr lesenswert, und für Menschen, die eine Auseinandersetzung über den Islamismus zwar befürworten, aber im unter dem Deckmantel der “Islamkritik” grassierenden Mainstream-Rassismus ein brandgefährliches gesellschaftliches Problem sehen, sehr empfehlenswert. Für die anderen ebenfalls. Daher sollte auch die Frohe Botschaft über diese Leseprobe verbreitet werden. 🙂


PI-NEWS sieht im Mörder von Marwa S. einen Marinus van der Lubbe

Gestern bei PI-News:

image

Alexander W. – der neue Marinus van der Lubbe?

Warum nur erinnert der Prozess um Alexander W., dem in Dresden der Mord an Marwa el-Sherbini zur Last gelegt wird, so fatal an Marinus van der Lubbe? Beides waren wirre Einzeltäter, beide wurden/werden in einem Schauprozess vorgeführt und gedemütigt und beide sind schon verurteilt – zur Höchststrafe bzw. noch mehr – bevor die Verhandlung überhaupt begonnen hat.

Marinus van der Lubbe, ein 24 Jahre alter Niederländer wurde von den Nazis wegen der Brandstiftung des Reichtags zum Tode verurteilt. In den Gerichtsverhandlungen, bei denen Hermann Göring persönlich als Zeuge (!) in Erscheinung trat, wirkte er gebrochen, gedemütigt und wie unter starke Drogen gesetzt (siehe Foto oben). Am 23. Dezember 1933 wird er vom vierten Strafsenat des Reichsgerichts zum Tode wegen “Hochverrat in Tateinheit mit vorsätzlicher Brandstiftung” verurteilt. Am 10. März 1934 wird er in Leipzig hingerichtet. Doch zum Zeitpunkt der Tat, dem 27. Februar 1933, stand auf die Tat noch keine Todesstrafe. Sie wurde vor dem Schauprozess noch rasch eingeführt.

Alexander W. wird in Dresden im Stile eines Schauprozesses an beiden Armen und Füßen gefesselt vorgeführt, er macht einen gebrochenen Eindruck und er ist schon vorverurteilt, bevor seine Verhandlung überhaupt beginnt.

Er kann von Glück sagen, dass in Deutschland die Todesstrafe abgeschafft wurde. Doch waren da nicht die Forderungen unserer speziellen ägyptischen Freunde …

Oh mann. Marinus van der Lubbe mit dem Mörder von Marwa al-Scherbiny gleichzusetzen, ist schon ein starkes Stück. PI-News versucht so, dem Mörder eine Opfer- und Märtyrerrolle zu verpassen, und den Prozess zum Schauprozess umzulügen, bei dem das Urteil schon feststünde. Bei einigen scheint solche Propaganda auf Anhieb zu wirken:

5to12 

Mittvierziger

ichauch

eigenvalue

epistemology

Faust84

“Faust84” nimmt sogar schon länger an, dass jedes Urteil ein politisches ist. Infos zu seinem “Fall Kevin”. Nazis und dieser NaPI wünschen sich im Fall Kevin ein politisches Urteil. Übrigens: “84” steht für den 8. und den 4. Buchstaben im Alphabet: “H.D.”, was in Neonazikreisen als Grußformel für “Heil Dir” steht, und als Abschlussformel und allgemeine Propagandaformel auch als Code für “Heil Deutschland” verwendet wird. Derartige Zahlenkombinationen sind verdeckte Erkennungszeichen von Neo-Nationalsozialisten.

Heinz

hundertsechzigmilliarden

danton

jiyuu

Pro_D

karlmartell 

Onkel_M

vorian

Islamophober

Der Artikel und viele Kommentare zeigen, dass sich so einige NaPIs entweder klammheimlich mit dem Mörder solidarisieren, oder Angst haben, dass zur Sprache kommt, woher der Hass auf den Islam wirklich kommt… Offene Sympathie für den Mörder wurde übrigens bereits in anderen PI-News Artikeln ausgesprochen.


Amazon wegen rechtsextremen Büchern angezeigt

Die ZEIT schreibt:

Die deutsche Vertretung des American Jewish Committee (AJC) stellt Strafanzeige gegen den Online-Buchhändler Amazon. Er habe „volksverhetzende, strafbare Schriften“ mit rechtsextremen und antisemitischen Inhalten auf seinen Internetseiten vertrieben. Wie ein Mitarbeiter des AJC am Donnerstag in Berlin mitteilte, wird die Anzeige der Staatsanwaltschaft München voraussichtlich am Freitag zugestellt.

http://www.zeit.de/online/2009/31/amazon-anzeige-antisemitismu

Der Standard schreibt:

Wie der "Tagesspiegel" weiter berichtet, wirft das AJC Amazon vor, gezielt für Bücher mit "volksverhetzendem Inhalt" geworben zu haben. Mindestens seit Februar 2008 seien bei der Suchmaschine Google Anzeigen für den "Rudolf-Report" geschaltet worden.

(…)

Eine Amazon-Sprecherin erklärte, das Unternehmen biete "selbstverständlich" keine verbotenen oder indizierten Titel an. Bei der Frage, ob Amazon Titel aus seinem Angebot entfernen sollte, sei das Unternehmen aber mit Rücksicht auf das Recht der freien Meinungsäußerung zurückhaltend. "Wir glauben, dass die richtige Antwort auf diskussionswürdige Literatur nicht deren Entfernung ist, sondern mehr Diskussion."

http://derstandard.at/fs/1246542932947/Amazon-droht-Anzeige-Verdacht-auf-Vertrieb-rechtsextremer-Buecher

Siehe dazu auch:

Amazon löscht Kundenmeinungen

Amazon löscht Bücher mit homosexuellem Inhalt

Amazon löscht gekaufte eBooks

 

Also kurz: Amazon löscht Kundenmeinungen, gekaufte Bücher und homosexuelle Inhalte – (Meinungsäußerung, legal erworbenes, Sexuelle Ausrichtung). Aber beruft sich ausgerechnet bei Holocaustleugnung und Volksverhetzung auf die Meinungsfreiheit? Das kann ich auf jeder Neonazi-Homepage haben – dafür braucht es kein Amazon. Ich empfehle der anwaltlichen Abteilung von Amazon  einmal,  sich mit dem Index Jugendgefährdender Schriften, dem Deutschen Strafgesetzbuch und einschlägiger Rechtssprechung (z.B. 1 BvR 23/94) auseinanderzusetzen, und lieber gestern als heute einen Rückzieher zu machen.

Aus dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts:

Infolgedessen endet der Schutz von Tatsachenbehauptungen erst dort, wo sie zu der verfassungsrechtlich vorausgesetzten Meinungsbildung nichts beitragen können. Unter diesem Geschichtspunkt ist unrichtige Information kein schützenswertes Gut.
[…]
Bei der untersagten Äußerung, dass es im Dritten Reich keine Judenverfolgung gegeben habe, handelt es sich um eine Tatsachenbehauptung, die nach ungezählten Augenzeugenberichten und Dokumenten, den Feststellungen der Gerichte in zahlreichen Strafverfahren und den Erkenntnissen der Geschichtswissenschaft erwiesen unwahr ist.

“Global denken, lokal handeln” ist für viele globalisierte Unternehmen ein Leitspruch. Er meint unter anderem, dass die jeweils lokale Ausformung des Unternehmens mit der lokalen Gesetzgebung harmonieren soll. Dies scheint insbesondere für Inhaltsanbieter, unter anderem für Amazon, dann aber doch etwas schwieriger zu sein, als man zunächst annehmen sollte.

image

http://www.h-ref.de/personen/rudolf-germar/rudolf-report.php

Der von Amazon im Auftrag zweier Amazon-Kunden angebotene Rudolf-Report ist nicht “Diskussionswürdig”, sondern Holocaustleugnung, für die der Autor bereits zu einer Haftstrafe verurteilt wurde.

Epic Fail


Kevin Plum aus Stolberg – Märtyrer wider Willen – von Neonazis missbraucht

Eine sehr interessante Dokumentation, in der gezeigt wird, auf welche Weise Neonazis dreist das tragische Schiksal eines Menschen und seiner Familie instrumentalisieren, um ihre ausländerfeindliche Propaganda zu betreiben. Hierbei schrecken sie auch nicht davor zurück, die Eltern des Opfers zu verhöhnen, wie es beispielsweise der bekennende Nationalsozialist und zugleich NPD-Mitglied Axel Reitz auf dem Neonazi-Volksempfänger “Altermedia” tut:

Reitz-Hetze

“In typischer Gutmenschenmanier des Systems wird auf Einzelschicksale wie das der bedauerlichen Eltern von Kevin Plumm verwiesen, um die unser ganzes Volk betreffenden großen und drängenden Probleme der Zeit aus dem Blickwinkel zu rücken.”
(Hervorhebung von mir)

Oberrassist Reitz geht noch darüber hinaus und fordert von seinen Schergen, den Wunsch der Hinterbliebenen schlicht zu ignorieren. Den Grund hierfür habe ich markiert:

Reitz-Hetze

“Sicherlich können Kevins Eltern uns leid tun und natürlich kann man ihre Reaktion menschlich nachvollziehen. Dies sollte uns aber keinesfalls zu der irrigen Ansicht verleiten, daß das Gedenken an die Ermordung von Kevin Plum in irgend einer Art und Weise diskutabel wäre! Deshalb sollte ein jeder von uns dafür Sorge tragen, daß entsprechende “Diskussionen” unterbleiben und, sofern sie auftreten sollten, umgehend als das entlarvt werden, was sie sind: Nämlich Vehikel zum Transport von gutmenschlicher Propaganda, die sich gegen den notwendigen Aufklärungskampf der nationalen Opposition richtet, welcher einzig und allein dem Erhalt von Volk und Vaterland dient.”

Nicht nur da richterlich festgestellt wurde, dass es sich hierbei nicht um einen Mord handelt kann man hieran wunderbar sehen, dass es Reitz und seinen Nationalbolschewistischen Kumpanen um reine Propaganda geht. Weder die Wahrheit über die Todesumstände noch die Wahrheit über seinen charakterlichen Hintergrund interessieren da. Es geht einzig und allein darum, einen Grund für ein jährliches Happening zu konstruieren, das an Widerwärtigkeit, Anstands-  und Morallosigkeit kaum zu toppen ist. Kaum. Die Kommentare im besagten Altermedia-Artikel, den ich hier nicht verlinke, sind teilweise nah dran.


YouTube will auf den Fernseher

Hurley laut Focus:

"Unser Ziel ist es, mit Youtube auf jedem Bildschirm vertreten zu sein. Unsere Nutzer sollen die Freiheit haben, über ihren Computer, ihr Mobiltelefon, die Spielkonsole oder den Fernseher auf unsere Plattform zugreifen zu können."

“Wir entfernen ihre Inhalte, falls sie das wünschen.”

Nunja. Solange es eine Petition gibt, die einfordert, dass YouTube zunächst einmal rechtsextreme Inhalte entfernt, werde zumindest ich Hurley wenig Glauben schenken, dass derartiges auch wirklich passiert.


Rechtsextremismus auf Wikipedia

image Laut dokmz scheint sich Relativierung des Nationalsozialismus bzw. die Rehabilitierung von Nationalsozialisten auf Wikipedia breitzumachen. So wurden auf dem Wikipedia-Eintrag zu Würzburg plötzlich auch Nazi-Größen als “bedeutende Persönlichkeiten der Stadt” aufgeführt. Näheres in einem Artikel der Süddeutschen.

In der Tat war derartiges zu erwarten, denn laut dem Thiazi Watchblog , das sich mit dem offen Nationalsozialistischen Forum Thiazi beschäftigt, ist es erklärtes Ziel von Neonazis, auf diese Weise dafür zu sorgen, dass innerhalb von Wikipedia-Artikeln Inhalte, Positionen, Personen und Verbrechen aus dem rechtsextremen Milieu gewissermaßen “Normalität” erfahren.

Nur als Beispiel sei diese versuchte Veränderung in der Einordnung der Republikaner zu nennen, oder auch dieser Versuch, dem mitbegründer der Republikaner, Franz Schönhuber, eine SPD-Mitgliedschaft zuzulügen, oder ein Versuch, die Gerüchte um den Fall Alois Mannichl als Tatsachen darzustellen.

Hierzu auch eine schon vor dem Eintrag auf dem Thiazi-Watchblog entstandene Diskussion auf dem Netz gegen Nazis oder direkt auf Wikipedia.

Dokumentiert: Holocaustleugnung auf Wikipedia
Link: Nazipedia – Einstiegsseite zum Thema

Kruppzeuch eben.