Schlagwort-Archive: Waffen

Amnesty International: Embargo gegen Israel und Gaza verhängen!

Amnesty International verlangt ein Waffenembargo gegen Israel und die Hamas(Damit also gegen Gaza), berichtet das Israelnetz. Grund sei, dass beide Seiten im vergangenen Konflikt die Waffen gezielt gegen Zivilisten eingesetzt hatten. Auch laut dem Greenpeace-Magazin werden sowohl Israel als auch der Hamas Kriegsverbrechen vorgeworfen.

Sowohl Israel als auch die Hamas weisen Vorwürfe zurück und bezeichnen den jeweiligen Gegner als Täter, sich selbst als Opfer.

Israels Sprecher entgegneten auf die Vorwürfe, sie haben nicht absichtlich auf Zivilisten geschossen, während die Hamas palästinensische Zivilisten wissentlich als menschliches Schutzschild verwendet hat.

Amnesty International beschuldigte die Hamas, ohne Unterschiede Raketen auf Israel abgefeuert zu haben. Dem Entgegnete die Hamas, Amnesty International vertausche Täter und Opfer.

Zwar sind im Gazastreifen mehr Opfer zu verbuchen, die militärische Aggression ging jedoch ursprünglich von der Hamas aus.

“Wir rufen den UN-Sicherheitsrat auf, ein sofortiges und vollständiges Embargo für Waffen zu verhängen, die für Israel, die Hamas und andere bewaffnete Palästinensergruppen bestimmt sind“

Werbeanzeigen

Israel/Iran – USA/Russland – Die Henne und das Ei

Der Spiegel schreibt:

Denn wie die "New York Times" im Januar dieses Jahres enthüllte, hatte Israel die USA 2008 bereits um die Lieferung spezieller bunkerbrechender Bomben gebeten, um Iran angreifen zu können. Die damals noch von George W. Bush geführte Regierung lehnte allerdings ab – und verwies zur Beruhigung auf ihr eigenes, laut "New York Times" "massives" Sabotage-Programm, das sie Anfang 2008 gestartet habe.

Die WELT schreibt:

Von besonderer Brisanz ist ein Vertrag über die Lieferung russischer S-300-Luftabwehrsysteme an den Iran. Die, so meinen westliche Experten, könnten die Angriffslust des Mullah-Regimes steigern, weil sie nach einem iranischen Angriff einen israelischen Gegenschlag mindern könnten. Trotz des längst geschlossenen Vertrages wurden die Waffen indes noch nicht ausgeliefert.