Schlagwort-Archive: ZDM

Islamfeindlichkeit, Moslemfeindlichkeit oder einfach Rassismus?

Hier mal zwei etwas nachgebesserte Kommentare, die ich auf dem Blog von Jörg Lau hinterlassen hatte. Ich fänd es zu schade, sie dort untergehen zu lassen.

Ursprünglich ging es um folgende Aussage, mit der der ZMD aus der Islamkonferenz ausstieg:

” … forderte, die Islamfeindlichkeit als “ausgeprägte Form des Rassismus mit Demütigungen, Verleumdungen und Gewalt gegen Muslime” müsse auf die zentrale politische Agenda kommen. Zudem würden die Ängste der Bevölkerung gegenüber dem Islam würden nicht ernst genug genommen.”

Es stand die (berechtigte) Frage im Raum, was denn Islamfeindlichkeit mit Rassismus zu tun habe, der Islam ist ja schließlich keine Rasse, sondern eine Religion. Sodann:

Das Problem ist in diesem Fall wohl die Begrifflichkeit. Es gibt ja in gewissen Teilen der Bevölkerung schon seit Jahrzehnten einen ausgeprägten Hass auf Türken bzw. “Vorder- und Mittelasiaten” – dieser war immer rassistisch. Seit dem 11. September 2001 stellen sie im Zuge von Terrorismus und Integrationsdebatten zunehmend deren Gemeinsame Identität, die Islamische Religionszugehörigkeit, in den Vordergrund. Unter dem Mantel der “Islamkritik” können seitdem die genannten Strömungen ihre Ablehnung der Anwesenheit von Menschen überdecken, und rechtfertigen ihr “wegwünschen” z.B. mit der Nennung von Koransuren.

Diese Strömung ist, wie die letzte Wahl in NRW gezeigt hat, nicht sehr wirkungsmächtig, jedoch vorhanden. Um diese muss es bei dieser Thematisierung gehen. Leider gibt es hier ein Begriffswirrwar. “Islamophobie”, “Islamfeindlichkeit”, “Islamhass”, usw… Das sind alles die falschen Begriffe. Jeder konsequente Atheist ist Islamfeindlich, hegt damit jedoch keine Abneigung gegenüber Moslems. Jeder, der von islamistischen Terroranschlägen liest, ist erstmal kurz Islamophob, hasst jedoch nicht automatisch. Auch Islamkritik dürfte nicht gemeint sein.

Es geht um etwas anderes: Die Abneigung gegenüber Menschen mit dem Merkmal “Moslem” – und zwar nicht weil es Moslems sind, sondern weil die meisten Moslems aus Vorder/Mittelasiaten und Nordafrika stammen – und als eben das werden sie gehasst. Der Begriff “Moslemfeindlichkeit” trifft daher am ehesten die Haltung, um die es geht. Man erkennt sie IMO schnell, wenn man auf aggressiv vertretene “Islamkritik” (in Anführungszeichen!) stößt, die darauf besteht, dass nur den Taliban, Hamas, das islamistische Regime in Teheran sowie die Saudi-Salafis die einzigen sind, denen die Auslegung der Islamischen Schriften zusteht.

Ich war etwas ungenau(dumme Angewohnheit), daher folgte ein Nachhaken:

(…)

Ich kann Ihrer Argumentation nicht ganz folgen. Muslime gibt es nicht nur in Vorder-/Mittelasien und Nordafrika. Das mögen historisch gesehen Kernländer des Islam sein, jedoch ist der Islam in weit mehr als nur diesen Ländern die am stärksten vertretene Religion (siehe auch Afganistan, Pakistan, Indonesien sowie Staaten in Afrika südlich der Sahel-Zone).
Dass die von Ihnen genannten Länder das Bild des Islam hier in D im wesentlichen prägen, sollte auch Herrn Köhler bekannt sein. Somit verweise ich auf den vorletzten Absatz meines Beitrags 45.

Ihrer Argumentation zufolge sollte man doch eher von türkenfeindlich, arabischfeindlich etc sprechen, oder?

 

In der Konsequenz ist es das, im Detail aber etwas komplex. Ich versuche mal, meine Einschätzung hintereinander bekommen.

In den Äußerungen einschlägiger Strömungen ist der Bezug auf nationale oder ethnische Minderheiten – relativ – selten(obgleich vorhanden). Sie fassen diese Minderheiten mit dem Oberbegriff “Islam”(als Gemeinschaft) bzw. “Moslems” zusammen, und stellen sie wahlweise “den Deutschen”, “den Europäern” oder “dem Abendland” gegenüber, wobei jedoch z.B. Albaner bewusst nicht eingeschlossen und Konvertiten als vereinzelte abtrünnige angesehen werden, teils als “Verräter” bezeichnet werden.

Unter “Islamisierung” verstehen sie hauptsächlich die Zuwanderung aus nichteuropäischen Regionen islamischer Prägung, aber eben auch die Anerkennung/Sichtbarkeit der mitgebrachten Kultur bzw. Religion. Wenn sie die imaginierten “Feinde” beschreiben, beschreiben sie hierbei permanent entweder Islamismus oder “Ausländerkriminalität” mit Betonung der (vermuteten) Herkunft/Religion.

Gewalttätige Religionsauslegungen werden von dieser Strömung zudem nicht als eingrenzbares Problem angesehen, sondern als Essenz und Mentalität, auf die auch die liberalsten Religions- und Kulturauffassungen zwingend hinausliefen.

Feindschaftliche Äußerungen werden hierbei häufig auf einwandernde Menschen oder ihre Nachkommen als Kulturträger und “Islamisierer” fokussiert – auch dann, wenn es im Grunde Atheisten sind. Das verbuchen sie dann unter “Taqiya”, als bewusstes Verschweigen “wahrer” Absichten. In diesem Sinne ist es also für den einzelnen Menschen praktisch unmöglich, aus dem Feindschema herauszukommen. Einziger Ausweg: Öffentliche, möglichst einseitige Positionierung gegen den Islam. Özkan, die etwas gegen Kopftücher *und* Kruzifixe gesagt hatte, fällt in Ungnade, plakative Äußerungen von Kelek und Ates werden hingegen gerne vorgezeigt(Und bis hin zum Kampf gegen den Islam und Zuwanderung uminterpretiert), eher liberalreligiöse Interpreten wie Kaddor oder Mohagheghi existieren in dieser Welt nicht(Oder: Taqiya).

Parallel dazu gibt es die offen rassistischen Nationalsozialisten, die in ehemals sozialistischen Regionen erfolgreicher sind. Diese sehen als ihr “geostrategisches” Hauptproblem ebenfalls die Einwanderung aus dem asiatischen und afrikanischen Raum, sprechen allerdings nicht von wie auch immer tradierten “Kulturräumen”, sondern von angestammten “Großrassen” und hantieren nicht mit Kunstgriffen.

Von den unterschiedlich begründeten Feindbildern dieser zwei Strömungen sind innerhalb Europas weitgehend die selben Menschen betroffen, und aufgrund dieser ideologischen Überschneidung sind zwischen ihnen auch in begrenztem Maße Wanderungsbewegungen und gegenseitige Einflussnahmen möglich und finden statt(siehe Molau, Brinkmann, Herre).

Große Unterschiede zwischen beiden Strömungen sehe ich in diesem Zusammenhang allerdings im nach außen dargestellten Verhältnis zu Israel(Womit nicht das Verhältnis zu Juden in Deutschland gemeint ist). Die einen sehen in Israel ein vorbildliches “Bollwerk” gegen den Islam und feiern daher jeden Militärschlag ab. Die anderen sehen in Israel typisch antisemitisch-verschwörungstheoretisch die Heimstätte der hinter der Einwanderung stehenden “geheimen Drahtzieher”. Auf die innenpolitische Hauptschnittmenge, den Bereich der (jeweils etwas anders begründeten) kollektivistischen Fremdenfeindlichkeit, haben diese Unterschiede jedoch wenig Einfluss.

Ansonsten: Auf islamisch-konservativer Seite wird meines Erachtens nach häufig vermischt, was nicht zusammen gehört. Berechtigte Kritikansätze werden ebenfalls in diese Problemkategorie hineingestopft. Das zeigt sich meiner Meinung nach indirekt auch in der Weigerung, den Islamismus zu beschreiben, sowie in der Haltung, der Begriff als solcher sei bereits Islamophob. Und genau diese zweifelhafte Vermischung sehe ich im Begriff “Islamophob”. Er setzt kritische Strömungen mit den rassistischen Strömungen gleich – die es aber zu differenzieren gilt.

Werbeanzeigen

Neuer Islamischer Verband formiert sich

Schon im März berichtete DerWesten von Bestrebungen, einen Verband zu gründen, in dem sich liberale Muslime organisieren können, die sich von den bisher bekannten Verbänden nicht vertreten fühlen.

Tatsächlich sieht es nämlich so aus, dass lediglich ca. 20% der in Deutschland lebenden Muslime beitragszahlende Mitglieder der unter dem Koordinierungsrat der Muslime organisierten Verbände sind. Dennoch versuchen die zumeist eher konservativ geprägten Verbände, ihre Legitimation durch statistische Tricks hochzuspielen, beispielsweise, indem sie die Familienstruktur der Beitragszahler für sich vereinnahmen. Sie behaupten schlicht, dass der Beitrag eines Menschen ausreiche, um die Zugehörigkeit der gesamten Familie zum jeweiligen Verband zu begründen. Auf diese Weise kommen Sie dann zu Aussagen, der KDM vertrete 60% aller in Deutschland lebenden Muslime. Diese Zahl kann jedoch begründet angezweifelt werden. Lediglich etwa ein Viertel aller Muslime kennt überhaupt einen einzigen der im KDM vertretenen Verbände(am schlechtesten schneidet hier Milli Görüs/Islamrat ab). Den KDM selbst kennen sogar nur 10%. Von diesem wiederum fühlen sich nur ca. 20% von ihm vertreten[Quelle, PDF, S. 17, 173]. Das sind gerade mal 2% aller befragten Muslime. Es klafft also eine riesige Lücke zwischen dem Anspruch der Verbände und dem Leben der Muslime.

Bekanntheit Muslimischer Verbände

Darüber hinaus agieren die konservativen Verbände oftmals nicht sonderlich fair, sondern teils vereinnahmend und manchmal auch Selbstüberschätzend. Von Beginn der DIK an beanspruchten gleich mehrere Verbände für sich, “den Islam” in Deutschland in seiner Gänze vertreten zu können. Dies liegt sicherlich auch daran, dass jeder Verband seine eigene Agenda hat, die mit denen der jeweils anderen Verbände konkurrieren. Einige Verbände haben auch klar politische (von religiös-politisch über islamistisch bis türkisch-Nationalistisch) Wurzeln. Typisch für politische Strömungen: Sie blasen sich und ihre tatsächliche Relevanz künstlich auf. Dieses politische Gebaren(Anspruch über Definitionshoheiten und Selbstaufblasung) kennt man zum Beispiel auch von den Islamfeindlichen Rechten wie z.B. “Pro-NRW” sowie von diversen linksradikalen Strömungen.

Da es “den Islam” als monolithischen Block jedoch nur aus Sicht von Erzkonservativen, Islamisten und Islamhassern gibt, sind alle Bestrebungen begrüßenswert, die die tatsächliche Pluralität Islamischen Lebens in Deutschland auch auf Organisationsebene abbbilden, bzw. die bestehenden Vertretungslücken zu schließen gedenken. Die Schaffung eines Islamischen Verbands liberaler Prägung ist daher nicht nur erfreulich, sondern ein längst überfälliger Schritt, der dieser Pluralität Rechnung trägt.

Einen interessanten Blogeintrag hierzu, mit offenbar kontroverser Diskussion(über 170 Kommentare) gibt es bei Jörg Lau. (Daher kommt auch der folgende Radiobeitrag)

http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2010/04/06/dlf_20100406_0936_0fc92215.mp3%20

Erwähnenswert ist hier also, dass dieser Verband nicht etwa Islamkritisch geprägt ist, sondern durch und durch gläubig. Ihm liegt jedoch eine Auslegung der religiösen Schriften zugrunde, die mit der Zeit geht:

Wir sind alle einem liberal-gläubigen Verständnis des Islam und einer historisch-kritischen Auslegung des Koran verpflichtet. Wir sind eindeutig in Deutschland verortet, es gibt kein weiteres Land, in dem wir uns heimisch fühlen. Wir bekennen uns zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung.

Waren es bisher Islamkritiker wie Necla Kelek und Seyran Ates, die in der DIK für ein (radikales) Gegengewicht zu den teils sehr konservativ geprägten und zum Teil auch unter Islamismusverdacht stehenden Verbänden sorgten, kann in Zukunft eben dieser liberale Verband seinen Teil für das Gleichgewicht beitragen, und zumindest einen Teil der Islamkritiker obsolet machen – jedenfalls was die DIK angeht. Zudem ist ein solcher Verband geeignet, reaktionären Ängsteschürern und Essenzialisten effektiv etwas entgegenzusetzen. Denn das, was diese Strömungen am meisten fürchten, das ist die Stimme genau jener Moslems, die selbstbewusst und glaubhaft die Vereinbarkeit des Islam mit Errungenschaften der Moderne in einer säkularisierten Gesellschaft begründen und vorleben. Aus Überzeugung und unter Verwendung der religiösen Schriften.

Mit Verbalattacken von Islamisch-konservativer, Islamistischer sowie Islamfeindlicher Seite ist daher gleichermaßen zu rechnen. Aber wie heißt es so schön: Wenn man von Radikalen sämtlicher Coleur scharf angegangen wird, dann hat man irgendetwas goldrichtig gemacht.